Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Radiohead live in Amsterdam: Warum sich Thom Yorke keinen Gefallen damit tut, dass er “Creep” nur anspielt

Kommentieren
0
E-Mail

Radiohead live in Amsterdam: Warum sich Thom Yorke keinen Gefallen damit tut, dass er “Creep” nur anspielt

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Am Samstag (21. Mai) absolvierten Radiohead das zweite Konzert ihrer “A Moon Shaped Pool”-Tour und wirbelten dafür ihre Setlist sogleich durcheinander.

Der ersten Zugabe, “Give Up The Ghost”, fügte Thom Yorke an der Akustikgitarre auch ein paar Takte von “Creep” hinzu. “Creep” ist, wissen alle, der erste große Hit der Band gewesen, 1993 war das, und neben “Paranoid Android” (1997) auch der wohl immer noch bekannteste Song der Gruppe.

Es ist auch bekannt, dass Radiohead “Creep” nicht wirklich mögen, Live-Darbietungen des Stücks sind höchst selten.  Zuletzt wurde “Creep” 2009 aufgeführt, beim Reading-Festival in England. Weil das Lied gleich als Opener gebracht wurde, und die Festival-Leitung auch mal Wünsche für die Setlist äußert, liegt der Gedanke nahe: Die Band spielte den Song schnell weg, dann ging’s an das Mainset.

Die “Creep”-Verdrossenheit der fünf Musiker hat sich aber nur bedingt auf die Fans übertragen. Forderungen aus den Publikum ebben nie ab, und das Post-Grunge-Stück hat, mit seinem Leise-Laut-Wechsel, durchaus Qualitäten. Vor allem, weil es, wie sonst vielleicht nur “My Iron Lung”, für eine andere Ära steht – Indierock der Neunziger.

Wenn Yorke “Creep” dann nur für ein paar Takte anspielt, ist das ziemlich kindisch – gerade, weil es viele Fans nach diesem Stück, nach Jonny Greenwoods Gitarrenausbruch etwa, sehnt. Yorke ärgert die Leute – und gibt denjenigen Futter, die nur das elektronisch angehauchte Alterswerk goutieren. Radiohead hätten “Creep” dann auch ganz in der Mottenkiste verstauen können.

Vor allem zeigt es, dass Thom Yorke sein frühes Erbe nicht recht zu verwalten weiß.

“Creep” bei ca. 1:40.

Setlist:

01:18 – Burn The Witch
06:00 – Daydreaming
11:32 – Decks Dark
16:33 – Desert Island Disk
21:05 – Ful Stop
27:00 – Lucky
31:45 – There There
37:37 – Lotus Flower
43:07 – All I Need
47:55 – Talk Show Host
53:42 – Identikit
58:46 – The Numbers
01:04:29 – The Present Tense
01:10:15 – Separator
01:16:42 – Nude
01:20:57 – The National Anthem
01:25:47 – Hunting Bears (intermezzo)
01:27:15 – Everything In Its Right Place
01:35:12 – Give Up The Ghost
01:40:02 – “Creep” tease
01:40:32 – How To Disappear Completely
01:47:09 – Karma Police
01:52:00 – Bloom
01:58:10 – Street Spirit (Fade Out)
02:07:55 – Bodysnatchers
02:12:17 – Idioteque

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben