Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Red Hot Chili Peppers covern den schönsten Song von Chris Cornell


von

Die Red Hot Chili Peppers haben des verstorbenen Chris Cornell gedacht und ihm zu Ehren „Seasons“ aufgeführt. RHCP-Gitarrist Josh Klinghoffer spielte den Solo-Song des Soundgarden-Kollegens beim Gig in Indianapolis (18. Mai).

„Seasons“ erschien ursprünglich auf dem Soundtrack von Cameron Crowes „Singles“ von 1992, der diesen Freitag in einer Expanded Edition neu aufgelegt wurde.

„Seasons“:

Was ging in Cornell vor?

Ben Weinman, Gitarrist und Sänger von The Dillinger Escape Plan, hat über seine letzten Eindrücke von Chris Cornell gesprochen, der in der Nacht auf Donnerstag Selbstmord beging.

The Dillinger Escaple Plan waren mit Soundgarden auf Tour und eröffneten für sie auch den Konzertabend in Detroit (17. Mai). Weinman: „Chris hat nicht wirklich mit anderen geredet. Die anderen aus der Band hingen immer schon vor dem Gig zusammen ab. Er kam eingeflogen und ging nach dem Auftritt zurück ins Hotel.“

Ben Weinman
„Schon bei der letzten Tour war Chris eher ruhig“, erzählt Weiman dem CLRVYNT. „Aber er sah immer großartig aus. Wie ein Einhorn. Wie hat er das nur angestellt? So wäre ich auch gerne. Chris hatte eine wunderschöne Familie, unendlich viele Ressourcen, und er sah wie ein perfektes Beispiel für Gesundheit aus. Welche Vitamine hat er nur genommen?“
Gerade weil Chris wie ein Familienmensch rüberkam, wirkt sein Tod so schockierend
Am Ende sagt Weinman: „Dillinger Escape Plan sind jetzt fürs erste durch. Es ist uns egal, ob die Tour vorzeitig beendet wird, ob wir keine neuen Fans mehr kriegen. Das einzige, was mich beschäftigt: Nie wieder werden wir Soundgarden sehen können.“

bm/rj
Jeff Hahne Getty Images

Woodstock 1999: Das Horror-Festival als Doku

Eigentlich sollte vom 23. bis zum 25. Juli 1999 in Rome, New York, das 30. Jubiläum des Woodstock-Festivals von 1969 gefeiert werden. Das über allem stehende Motto: „Drei Tage Frieden, Liebe und Musik“. Doch daraus wurde nichts. Die schlechten sanitären Anlagen, Regen, Hitze und der Unmut von Bands und Publikum sorgten für absolute Horror-Szenen. Fred Durst von Limp Bizkit rief bei der Show am Festivalwochenende dazu auf, es dem Song „Break Stuff“ gleich zu tun und mal ordentlich zu randalieren. Die Situation eskalierte – wie auch bei dem Set der Red Hot Chili Peppers, bei dem plötzlich in der Crowd…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €