Bon Iver „Calgary“



von

Nach vier Jahren gibt es nun endlich Neues von der amerikanischen Folk-Band Bon Iver. Am 21. Juni soll das nächste, selbstbetitelte Album der Combo um Singer-Songwriter Justin Vernon herauskommen – und zu diesem Anlass werden wir bereits mit einer ersten Preview beschenkt.

„Calgary“ heißt der Song und knüpft nahtlos an die Stücke des Vorgängeralbums „For Emma, Forever Ago“ an. Man ist zwar elektrischer geworden – Synthesizer eröffnen den Song und begleiten ihn bis fast zum Schluss – bleibt aber dennoch seiner Linie treu. Zum ersten Mal wagt sich die Band auch an etwas gewaltigere Arrangements heran. Langsam und stetig baut der Song mit einer sanften Synthese aus Keyboards und E-Gitarren eine Spannung auf. Ein kurzes, musikalisches Aufbäumen, das sich am Ende des Stückes auflöst. „All the demons come, they can’t subside“, singt Justin Vernon im letztens Teil des Stücks fast ergeben und klingt wieder wie Bon Iver von 2007.

Die Band zeigt mit dem Stück eine neue Facette ihres Songwritings. Der stille Mann aus Wisconsin kann also auch ein bisschen laut sein. Finden wir gut – und sind neugierig auf das neue Album.

>>>>Hier geht’s zum Download


ÄHNLICHE KRITIKEN

Bon Iver :: i,i

Opulenz, Wohlklang, Störsignale: Justin Vernon bündelt auf dem vierten Album all seine Talente

Bon Iver :: 22, A Million

Der traut sich was: Der große Säuseler des Folkpop schreddert Stimme und Songs und lädt sie mit Elektronik auf

We Had You At Hello :: Broken/ Mend (Radio Edit)


ÄHNLICHE ARTIKEL

ROLLING STONE präsentiert: Bon Iver auf Tour 2021 – Absage

Sänger Justin Vernon spielt im November 2021 in zwei deutschen Städten mit seiner Band Bon Iver die Songs seiner neuen Platte „i,i“. Ein Konzert im August in München wurde allerdings gestrichen.

ROLLING STONE als E-Paper im PDF-Format downloaden

ROLLING STONE gibt es jetzt nicht nur auf Papier, sondern auch als PDF-Download.

Taylor Swift veröffentlicht neues Album „Folklore”

Am selben Tag, an dem Taylor Swift ihre neue LP „Folklore“ verkündet, soll es schon erscheinen. Geschrieben wurde es zum großen Teil in Corona-Isolation und mit Bon Iver und Aaron Dessner von The National.