Cat Power „Covers“


Domino (VÖ: 14.1.)


von

Als Cat Power auf „The Covers Record“ (2000) einfach den Refrain von „(I Can’t Get No) Satisfaction“ wegließ, war klar: Sie hat keinen unnötigen Respekt vor dem Original. Den Rolling-Stones-Hit konnte man nur mit Textkenntnis identifizieren, denn auch die Melodie hatte sie bis zur Unkenntlichkeit verändert. So ergeht es auf „Covers“, ihrem dritten Album mit Interpretationen, auch Bob Segers „Against The Wind“ – dessen Chorus immerhin erhalten geblieben ist. Bei den restlichen elf Stücken, darunter Lieder aus dem Schaffen von Nick Cave & The Bad Seeds, Iggy Pop und Lana Del Rey, bleibt die Amerikanerin den Vorlagen eher verpflichtet.

🛒  „Covers“ bei Amazon.de kaufen

Es überrascht, dass sie diesmal Bob Dylan außen vor gelassen hat. Dafür gibt es wieder eine Aktualisierung eines eigenen Songs: Das ursprünglich nur mit einer Stromgitarre live eingespielte, auf Nirvana verweisende „Hate“ vom Album „The Greatest“ (2006) ist nun zum schnelleren, R&B-kolorierten und wurlitzerverzierten „Unhate“ metamorphosiert. Leider auf Kosten der berührenden Tiefe der Urversion. Dieses Manko gibt es auch bei „Bad Religion“, im Original von Frank Oceans Debüt, „Channel Orange“ (2012), zu beklagen, dessen sakrale, getragene Melodramatik die Singer-Songwriterin, die eigentlich Chan Marshall heißt, einfach wegrationalisiert hat.

Aber nicht überall dominiert die Coolness: Aus dem Pogues-Gassenhauer „A Pair Of Brown Eyes“ (1985) hat sie eine hinreißende Harmonium-Version gezaubert. Auch Jackson Brownes „These Days“ interpretiert Marshall im Sinne der 1967 von Nico gesungenen Fassung auf betörende Weise. Das andächtige Finale, „I’ll Be Seeing You“, ein Hit für Billie Holiday zu Zeiten des Zweiten Weltkriegs, ist dem 2019 tragisch verunglückten französischen DJ und Produzenten Philippe Zdar gewidmet, der „Sun“ (2012) abgemischt hatte. Ein Glück, dass die Künstlerin Cat Power ihrem Namen gemäß mindestens sieben Leben hat. Da fällt eine eher durchschnittliche Coverplatte zwischendurch kaum ins Gewicht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Iggy Pop :: Free

Der Coolste von allen kommt mit ungewöhnlichen Hits daher

Cat Power :: Wanderer

Beeindruckender Folk-Blues der Schmerzensfrau und Songgöttin

Iggy Pop :: Post Pop Depression

Der Punk-Pionier verwaltet mit Josh Homme seinen Ruhm


ÄHNLICHE ARTIKEL

Iggy Pop über seinen Helden James Brown: Schrei aus der Tiefe

James Brown gehört zu den besten Sängern aller Zeiten. Iggy Pop verfasste für den ROLLING STONE eine Lobeshymne auf den „Soul Brother Number One“.

Iggy Pop: Anaconda auf Speed

Gedanken über den Proto-Punk Iggy Pop, der immer der eleganteste unter seinen schmutzigsten Vertretern war.

Dies sind die geilsten Fotos von Iggy Pop, die Sie je sehen werden

Das Leben Iggy Pops ist mit Superlativen nur schlecht beschrieben. Deshalb gibt es hier die richtigen Schnappschüsse.