aktuelle Podcast-Folge:

Freiwillige Filmkontrolle - der Rolling Stone Podcast über Film & TV: Mehr Infos

Charles Mingus Mingus Ah Um


Legacy

Ein großartigeres Jazz-Album gibt es nicht. Ein Statement, das des Lesers Aufmerksamkeit sichern sollte und überdies den Vorteil hat, wahr zu sein. Aufgenommen in nur zwei Tagen im Mai 1959 für Columbia, war „Ah Um“ Mingus‘ erste Platte für ein Major-Label.

Das vergleichsweise üppige Recording-Budget ließ erwarten, dass der Meister auf Bewährtes setzen und ein All-Star-Line-up an den Start bringen würde, doch wäre sich Mingus damit wohl selbst untreu geworden. Stattdessen versammelte er Musiker, die er bei seinen Workshops prägen half, darunter junge, hungrige Solisten wie die Texaner Booker Ervin und John Handy.

Es sind nicht zuletzt ihre Saxofon-Exkursionen, die „Better Git It In Your Soul“, die erste von neun Mingus-Kompositionen, gefährlich aufheizen, während Horace Parlan, dem nur sieben Finger zur Verfügung standen, hämmernd die Tasten zum Tanzen bringt wie in Trance, und Mingus säkulare Gospel-Laute von sich gibt, ehe der rasende Puls nach kaum vier Minuten heruntergefahren wird, zu Handclaps und entwaffnendem Sax-Funk.

Auch die anderen acht Cuts sind fantastisch, bei aller Unterschiedlichkeit in Stimmung, Ton und Tempo. Das langsam-languide „Goodbye Pork Pie Hat“, eine Ode an Lester Young, begeistert ebenso wie das unglaublich rasante „Boogie Stop Shuffle“ oder der trickreiche Bebop-Tribut an Charlie Parker titels, na klar, „Bird Calls2. Was „Ah Um“ letztlich aber so ungeheuer mitreißend macht, was verhindert, dass sich diese Platte je abnützt, ist die in der Summe ihrer fabelhaften Tracks erst zur Geltung kommende Verschmelzung von Virtuosität und Soul, von schierer Schönheit und Mingus‘ immer wieder durchscheinendem, bissigem Humor.

Etwa in den beredt-sarkastischen Stop-Start-Grooves von „Fables Of Faubus“, dem rassistischen Gouverneur von Arkansas ins Stammbuch geschrieben. Nicht dass der das kapiert hätte, aber Mingus war ja auch nicht angetreten, um zu missionieren, sondern um der Wahrheit die Ehre zu geben. Ebendas ist „Ah Um“: musikalische Wahrheit. In einer gediegenen 180g-Pressung. (Legacy)


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Rolling Stones :: "Sticky Fingers"

Miles Davis :: Sketches Of Spain

The Clash :: London Calling (Anniversary Edition)


ÄHNLICHE ARTIKEL

Madness: The Rise & Fall / Keep Moving

Zwei melancholische Meisterwerke aus den Jahren 1982 und 1984

The BeatlesRemaster Edition

4 Sterne

R.E.M."Reckoning " (Deluxe Edition)

4,5 Sterne

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Meister der Selbstinszenierung: Die besten (Promo-)Fotos von Alfred Hitchcock

Ein Mann ohne Gesicht war Alfred Hitchcock wahrlich nicht. Neben Steven Spielberg und inzwischen vielleicht Quentin Tarantino (lesen Sie hier die Kritik zu seinem neuen Film „Once Upon A Time In Hollywood“) war er so bekannt wie keine andere Person auf dem Regie-Stuhl. In 39 von 52 seiner ins Kino gebrachten Filme absolvierte er einen mehr oder minder offensichtlichen Cameo-Auftritt. Sie wurden derart beliebt und vom Publikum energisch eingefordert, dass Hitchcock sie bei späteren Filmen immer weiter nach vorn verlegte, so dass sich die Zuschauer daran schneller vergnügen konnten. Doch die kleinen, fast unscheinbaren Auftritte (der schönste ist vielleicht der nach…
Weiterlesen
Zur Startseite