Chris Isaak First Comes The Night 



von

Hat sich gut gehalten, die schönste Tolle aus Stockton. Mit fast 60, sagenhafte 31 Jahre nach dem fulminanten Debüt, „Silvertone“. Nach vagen Moder­nisierungsversuchen markierte die späte Sun-Hommage „Beyond The Sun“ 2011 seine Rückkehr zum Trademark-Sound. Da lag Nashville nicht nur geografisch nahe, zumal die Studiopreise dann doch nicht so hoch waren wie vermutet. Zudem waren dort mit Paul Worley (Dixie Chicks) und Dave Cobb (Jason Isbell) gleich zwei sympathisierende Produzenten gefunden. Dazu, kurz die Music Row runter, geeignete Koautoren, die nicht nur Fließband können, etwa Natalie Hemby (Miranda Lambert).

Ein reines Country-Album ist „First Comes The Night“ jenseits der wirklich schönen Genrenummer „The Way Things Really Are“ jedoch nicht geworden. Vielmehr ist Isaak wieder bei der Sorte aus Rock’n’Roll geborenem Crooner-Pop angekommen, wie er sie früher mal gemacht hat. So klassisch wie beim Titelsong klang Isaak schon länger nicht mehr. Auch supersmooth kann er immer noch prima („Kiss Me Like A Stranger“; „Perfect Lover“ mit Mariachi-Touch). Aber inzwischen ist in Isaak daneben eine fiesere Gangart gewachsen, jenseits des „Wicked Game“-Weichzeichners, wenn es gilt (und bei ihm gilt es oft), die Scheiterhäufchen ewiger Geschlechter­anziehung zusammenzukehren. Der ernüchterte cheatin’ song „Please Don’t Call“ ist das beste Beispiel.

Zwischendurch reicht Isaak musikalisch Abenteuerlicheres wie„Baby What You Want Me To Do“, ein Amalgam aus Gypsy Music, Tex-Mex-Orgel und Streicherkulisse. Auch die robuste Loner-Reflektion „Insects“ hätte man nicht unbedingt von ihm erwartet. „Bad ideas are like insects on the windshield of my mind“, verkündet er. Freie Sicht hatte er zweifellos für „Down In Flames“, das die Frühverbrannten des Metiers rasant und augenzwinkernd ins Visier nimmt, mit der wie für ihn speziell geschnitzten Sentenz „Elvis died – or did he? They’re looking for him still …“. Chris Isaak ist der Einzige, der das singen und fünf Songs später mit „Don’t Break My Heart“ glauben machen kann, ER weile vielleicht tatsächlich noch unter uns.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Prince :: Sign ‘O‘ The Times

Wie aus vielen gigantischen Entwürfen, allesamt eingemottet, dennoch ein kleines Meisterwerk wurde. Prince entlässt The Revolution und veröffentlicht 16 Songs...

David Bowie :: Young Americans

Eines seiner stimmigsten Werke, und das mit nur sieben Eigenkompositionen und einem Coverstück.

Quentin Tarantino :: Once Upon a Time in Hollywood

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Wer ist eigentlich besser: Rocky Balboa oder John Rambo? Hier gibt es die Antwort.

Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Aliens und Affen an Lianen: Vor zwölf Jahren kam „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ins Kino – und wurde zum unbeliebtesten Film der Abenteuer-Reihe. Zu Unrecht.

„Rollerball“ (Ultimate Edition im Mediabook): Der brutalste und gefährlichste Sport der Welt (Test)

Norman Jewisons Sci-Fi-Sport-Klassiker „Rollerball“ aus dem Jahr 1975 erscheint am 17. April in der Ultimate Edition auf 4K Ultra HD Blu-ray mit jeder Menge Extras. Wir haben sie getestet und verraten auch, was die Sammlerausgabe alles enthält.


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Es scheint eine Indiana-Jones-Faustregel zu geben. Bekannt wurde sie erst, nachdem sie vermeintlich gebrochen wurde. Indy dürfe – das erwarteten die Fans, wie sie im Shitstorm offenbarten – seinen Blick nur auf verborgene Schätze im Boden richten, in der Erde wühlen. Nicht nach oben schauen, nicht auf Ufos warten. „Watch The Skies!“: Das gilt vielleicht für Verrückte, sicher nicht für echte Forscher wie Dr. Jones. Groß war die Wut, als das erste Indy-Abenteuer nach 19 Jahren Pause Außerirdische ins Spiel brachte. Übersinnliches gehöre zum Archäologen dazu, das schon. Außerweltliches nicht. Was wie ein Genrebruch anmutete, war in Wirklichkeit etwas anderes:…
Weiterlesen
Zur Startseite