Coheed And Cambria „Vaxis II: A Window Of The Walking Mind“


Roadrunner (VÖ: 24.6.)


von

Seit mehr als zwei Dekaden entwickeln Coheed And Cambria die Sci-Fi- Saga „The Amory Wars“, die in Songs erzählt wird, aber auch in Graphic Novels und Romanform. Wie konsequent die Prog-Metal-Band aus New York ihr Narrativ entwickelt, hat sie selbst mit einer Aura des Besonderen, Verschworenen umgeben.

Riesige Riffs, riesige Gefühle

Dieses Werk ist der zweite Teil der „Varsis“- Erzählung, die insgesamt fünf Alben bekommen soll. Hochmodern produzierter Metal trifft auf melodischen Gesang, eine Ahnung von Hardrock und klassischem Metal, Post-Hardcore schwingt mit. Riesige Riffs, riesige Gefühle: Man applaudiert dem Stilwillen. Hören sie mal das Riff von „Shoulder“! Nicht auszudenken, wenn Ronnie James Dio diese Sounds gehabt hätte.


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Burning Hell :: „Garbage Island“

Buntes Post-Punk-Potpourri der ewig Unterschätzten

Jochen Distelmeyer :: „Gefühlte Wahrheiten“

Country, Soul und Pop vom Blumfeld-Boss

Damien Jurado :: „Reggae Film Star“

Stille, Minimalismus, Wahrhaftigkeit – wunderschön!


ÄHNLICHE ARTIKEL

Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Aliens und Affen an Lianen: Umgehend nachdem „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ins Kino kam, wurde er zum unbeliebtesten Film der Abenteuer-Reihe. Zu Unrecht.

Kritik: Gorillaz live in Berlin – Hier tanzen auch zynische Hipster

Die virtuelle Band rund um Frontmann Damon Albarn befindet sich auf Welttournee. Am 24. Juni spielten sie in der Parkbühne Wulheide in Berlin.

Erdmöbel-Special: Hätte Sehnsucht Gewicht

Eine Reise ins Werk der virtuosesten deutschen Pop-Band