Der Geschenkeguide für Musikliebhaber*innen

Rolling Stone Empfiehlt


Kooperation | Suchen Sie noch nach einem passenden Geschenk für Ihre Liebsten oder auch für sich selbst, falls wieder nur die obligatorischen Socken unter dem Weihnachtsbaum liegen? Lassen Sie sich von ROLLING STONE inspirieren! Wir helfen bei der Entscheidung, das perfekte Weihnachtspräsent für Musikliebhaber in der Familie oder im Freundeskreis zu finden. Auf dieser Seite finden Sie in der Adventszeit gesammelte Geschenke, die nach dem Auspacken auf jeden Fall für ein Strahlen sorgen.

Der Geschenkeguide für Musikliebhaber*innen

  • Minor III


    Mit Marshalls Minor III noch länger Musik hören. Auch praktisch: Wird ein Ohrhörer vom Träger herausgenommen, pausiert die Musik automatisch – beim wieder Einstecken ins Ohr geht es nahtlos mit den Lieblingssongs weiter.

  • MOTIF A.N.C.


    Mit Marshalls Motif A.N.C. lassen sich Umgebungsgeräusche ausblenden, sodass man ganz ungestört in die eigenen Lieblings-Tracks eintauchen kann. Das Level an aktiver Geräuschunterdrückung und Transparenz kann ganz individuell bestimmt werden.





Conor Oberst Conor Oberst



von

Life is a journey, not a destination“, sagte der Philosoph Steven Tyler. Conor Oberst lebt danach, und wenn einer eine Reise tut, hat er bekanntlich viel zu erzählen. Es beginnt in „Cape Canaveral“ und geht weiter mit einem klassischen Aussteiger-Traum: nach Sausalito ziehen, sich auf einem Hausboot vom Ozean schaukeln lassen – „there’s no sorrow that the sun’s not going to help“. „Sausalito“ erinnert etwas an „Classic Cars“ vom letztjährigen Bright Eyes-Album „Cassadaga“, und im Grunde klingt „Conor Oberst“ wie die Fortsetzung mit etwas anderen Mitteln. Strenggenommen ist es auch gar nicht Obersts Solo-Debüt, denn drei Alben hat er schon im Alter von 13 bis 15 aufgenommen. Nun waren die Mystic Valley Band und Andy LeMaster bei den Aufnahmen in Tepoztlán/Mexiko dabei, aber: Was immer auf dem Etikett steht, am Ende ist stets vor allem Conor Oberst drin.

Spätestens bei „Get-Well-Cards“ fällt dann allerdings auf, dass er diesmal noch viel ungenierter auf Gitarren setzt – richtige Country- und RockGitarren, nicht die Indie-Ironie-Version davon. Seine Stimme, die sich nagend und verzweifelt ins Herz beißt, wird ihn dabei immer vom Mainstream absetzen, und seine Vorstellung von einem Liebeslied ist auch eine eher seltsame: „I want to be your bootlegger/ Want to mix you up something strange/ Braid your hair like a sister/ Name you like a hurricane.“

„Danny Callahan“ schlägt in eine ähnliche Kerbe und zeigt nebenbei mal wieder, dass Oberst die Kunst des Aperçus beherrscht wie keiner seiner Altersgenossen: „Some wander the wilderness/ Some drink cosmopolitans“ – das Schisma der Welt in zwei Sätzen. Ungefähr. Bei „I Don’t Want To Die (In A Hospital)“ wird es vielleicht ein bisschen zu viel mit dem Schwung, den Gitarren und dem Piano, dann singt auch noch Janet Weiss mit. Andererseits: Wer hätte bei solch einem Titel so ein schnelles Stück erwartet? Im nächsten Moment ist wieder alles still, nur die tremolierende Stimme erzählt vom „Eagle On A Pole“. Eine Anklage, ohne die ausufernden Textlawinen von einst. Heutzutage beschränkt sich Oberst auch mal auf das Entscheidende.

„NYC-Gone, Gone“ beginnt fast wie J. Geils‘ „Centerfold“ – oder ein irisches Sauflied, auf jeden Fall albern, und hört dann auch gleich wieder auf, es folgt das Herzstück des Albums, „Moab“. Eine unwiderstehliche Melodie, eine Geschichte von der Suche nach Liebe oder zumindest einem Platz, an dem es besser ist als hier. Die Tournee mit Springsteen ist offensichtlich nicht spurlos an Oberst vorbeigegangen. „There’s nothing that the road cannot heal“, behauptet er.

Es ist eine Reise ohne sicheres Ziel, und keiner weiß, ob die Straße überhaupt je enden wird. Aber besser den Aufbruch wagen, als ewig in einer town full of losers hocken zu bleiben. Solange Conor Oberst weiterhin so viele erstaunliche Orte entdeckt, setze ich mich im Bus gern neben ihn. Im abschließenden „Milk Thistle“, nur mit ein bisschen Gitarre und Bass untermalt, gibt es auch gar keine andere Wahl, als immer weiterzuziehen: „If I go to heaven/ I’ll be bored as hell/ Like a little baby/ At the bottom of the well.“ (Wichita/Cooperative)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Conor Oberst :: Ruminations

Aus der Einsamkeit von Nebraska kriecht Conor Oberst völlig unerwartet mit einem Americana-Meisterwerk hervor

First Aid Kit :: The Lion's Roar

Miss Li :: Beats & Bruises


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Alben des Jahres 2020: Birgit Fuß

Die Platten des Jahres - ausgewählt von ROLLING-STONE-Redakteurin Birgit Fuß. Mit Tom Liwa, Bright Eyes und Fenne Lily.

Beethovens 250. Geburtstag: 10 Songs, in denen der Meister weiterlebt

Von den Beatles bis zu Alicia Keys – viele Musikerinnen und Musiker ehren Beethoven immer wieder in ihren Songs. Mal subtil, mal sehr offensichtlich. Hier sind zehn Songs, in denen Beethovens Kompositionen in neuem Licht erscheinen.

Die Alben des Jahres 2020: Marc Vetter

Die Platten des Jahres - ausgewählt von ROLLING-STONE-Autor Marc Vetter. Mit Adrianne Lenker, Yves Tumor und Nubya Garcia.