Highlight: Kritik: „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“ – Shetland-Ponys gegen Sternzerstörer? WTF?

Mia Hansen Løve Eden – Lost In Music


Paris 1992. Der junge Paul verfällt der neuen elektronischen Tanzmusik, die sich Garage House nennt. Mit seinem Freund Stan versucht er als DJ-Duo Cheers in der Pariser Partyszene Fuß zu fassen. Sein ganzes Leben unterwirft er den Beats und Mixes – der Wechsel seiner Freundinnen geht ähnlich unmerklich und übergangslos vonstatten wie der zwischen zwei Tracks in seinem Set. Er scheint kaum zu merken, wie er älter wird, wie die Zeit voranschreitet und ihn irgendwann vergisst, während die ebenfalls in seiner Szene verkehrenden Daft Punk zu Weltstars werden. Regisseurin Mia Hansen-Løve erzählt in ihrem vierten Film die Geschichte ihres Bruders Sven Løve und zeichnet mit viel Liebe zum Detail ein atmosphärisches Porträt der französischen House-Szene.


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Weeknd :: Starboy

Susanna White :: Verräter wie wir

Lorenzo Vigas :: Caracas, eine Liebe


ÄHNLICHE ARTIKEL

Spoiler der Kinogeschichte: Sechs überraschende Wendungen

Achtung, Spoileralarm! Wir blicken auf sechs der überraschendsten Wendungen der Kinogeschichte zurück.

Was macht eigentlich Buzz aus „Kevin allein zu Haus“?

Devin Ratray spielte in dem Weihnachtsklassiker den frechen Bruder von Kevin. Nach „Home Alone“ wurde es aber schwierig mit guten Rollen - bis zwei Indie-Hits ihn wieder zurück ins Publikumsgedächtnis riefen.

Blick ins Archiv von Komödien-Genie Jacques Tati: Herrliche Zeiten

Mit nur einer Handvoll Filmen schrieb Jacques Tati Filmgeschichte. Ein Kompendium enthüllt nun, wie akribisch der französische Schauspieler und Regisseur seine urkomischen Visionen einer Ein-Mann-Armee gegen die beschleunigte Moderne vorbereitete und inszenierte.


„Black Christmas“ im Mediabook: Tödliche Weihnachten (Test)

Für viele Menschen ist Weihnachten die Zeit der Besinnlichkeit, des Zusammenkommens und der inneren Ruhe. Für eine Gruppe junger Frauen aus einem Studentenwohnheim gibt es allerdings statt eines fröhlichen Weihnachtsfests den blanken Horror, als eines Abends das Telefon klingelt und ein anonymer Anrufer Obszönitäten ins Telefon stöhnt und droht, alle umzubringen. Die Studentinnen nehmen den Anruf zunächst nicht ernst, doch als eine ihrer Freundinnen scheinbar spurlos verschwindet, suchen sie Hilfe bei der Polizei, die allerdings die Sache auch nicht weiter verfolgt, sondern als Nebensächlichkeit abstempelt. Erst als eine Leiche entdeckt wird und weitere Studentinnen verschwinden, nimmt sie sich der Sache…
Weiterlesen
Zur Startseite