FIDLAR Cheap Beer


Witchita

Welche zwei Worte könnten denn besser zu punkrock’schem Lebensgefühl passen, als „Cheap Beer“? Eben. Im Falle unseres heutigen Free Downloads schleudert sie einem Zac Carper, Sänger der L.A.er Combo, ins Gesicht. Natürlich wäre das recht schwach, würde der kreischende Gesang ohne nöllende Gitarrensoli in schönster Garagen-Klangkulisse auskommen müssen. Muss er aber nicht. So hauchen FIDLAR, nur echt in aufdringlichen Großbuchstaben, schrottig-schönem Punkrock eine frontal-angreifende Frische ein, die ihrerzeit auch McLusky so großartig durchzelebriert haben, bis irgendwann die Ohren bluteten. Ausgesprochen heißt der Buchstaben-Kauderwelsch übrigens „Fuck It Dog, Life Is Hard“. So schön benannt, überschreitet man die typische Drei-Minuten-Marke für die Titel auf dem selbstbetitelten Debüt auch eher selten.

>>>> zum Download (via iTunes)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Tusq :: Blocks And Bricks

Roadkill Ghost Choir :: Beggars Guild

Moon Furies :: La Cabeza


ÄHNLICHE ARTIKEL

Neu im Plattenregal: die Alben der Woche vom 01. Februar 2013

Auch diesmal gibt es wieder unsere Galerie mit den Neuerscheinungen der Woche mit zahlreichen Streams und Rezensionen. Unter anderem mit dabei: Ron Sexsmith, Eels, Veronica Falls, Naked Lunch und Fidlar. Hier kann man im rdio-Player in die entsprechend gekennzeichneten Platten reinhören.

Neu im Plattenregal: die Alben der Woche vom 01. Februar 2013

Auch diesmal gibt es wieder unsere Galerie mit den Neuerscheinungen der Woche, mit zahlreichen Streams und Rezensionen. Unter anderem dabei: Ron Sexsmith, Eels, Delphic, Veronica Falls, Naked Lunch und Fidlar.

Die Downloads der Woche: mit Bentcousin, FIDLAR, UUVVWWZ, u.a.

Eine gute Woche für unbekannte(re) Künstler in unseren freien Downloads: Hier gibt's unsere handverlesene Auswahl mit Bentcousin, FIDLAR, UUVVWWZ, Moon Furies und The Knux.


Ein Teil Musikgeschichte: Diesen Orten wurden großartige Songs gewidmet

Berlin: Iggy Pop – „The Passenger“ https://www.youtube.com/watch?v=D9srgtTTVwk Vielleicht kann sich der eine oder andere noch an das Gefühl erinnern, wie es war, in den Siebzigern durch Westberlin zu streifen – Iggy Pop, der dort zu jener Zeit mit David Bowie lebte, Musik machte und sich von einschlägigen „Künstler-Substanzen“ fernzuhalten versuchte, hat sein damaliges Lebensgefühl im Song „The Passenger“ auf dem Album „Lust For Life“ für die Ewigkeit konserviert. Fotografin Esther Friedman, die sieben Jahre ihres Lebens mit dem Künstler teilte, erklärte einst, dass „The Passenger“ durch Pops Fahrten mit der Berliner S-Bahn inspiriert wurde: I am a passenger I stay…
Weiterlesen
Zur Startseite