Goldfrapp Silver Eye


Das britische Elektroduo gibt es bekanntlich in verschiedenen Farben: Einmal der elegische, an große Filmsoundtracks erinnernde Sound, der mit dem 2000er Debüt, „Felt Mountain“, geprägt wurde. Dann die Dancefloor-Variante, verkörpert durch die Singles „Ooh La La“ und „Ride A White Horse“, mit denen Alison Goldfrapp und Studiopartner Will Gregory um 2005 herum ihre größten kommerziellen Erfolge erzielen konnten. Das siebte Album verquirlt diese unterschiedlichen Rezepturen nun.

Zum Einstieg scheppert „Anymore“ wie Computerdisco aus den Achtzigern, was ja gerade ziemlich angesagt ist. Auch „Systemagic“ stammt atmosphärisch aus der Ära Amanda Lear. Das getragene „Tigerman“ kündigt einen musikalischen Wetterwechsel an, und so pendelt das 2017er Modell zwischen schroffen Sequenzerbeats („Ocean“) und düsterem Spionagefilm („Zodiac Black“). Das alles passiert auf bewährt hohem und geschmackssicherem Niveau. Goldfrapps Glanz ist allerdings über die Jahre etwas matt geworden. Diagnose: Magieverlust. (Mute)


ÄHNLICHE ARTIKEL

Depeche Mode: Dave Gahan singt sexy Duett mit Goldfrapp - „Ocean“

Das Lied befindet sich auf der im vergangenen Jahr veröffentlichten Goldfrapp-LP „Silver Eye“ - und wurde gemeinsam mit Dave Gahan neu aufgenommen. Jetzt gibt es auch das offizielle Video.

"Very, very, very epic": So klingt das neue Album von M83. Mit Free Download!

Nicht nur für Freunde von Shoegaze und Dreampop: "Midnight City", die neue Single von M83, ist ein Hit – und gibt's bei uns for free. Außerdem: erste Statements und einen Video-Teaser zum kommenden Album "Hurry Up, We’re Dreaming".


Die besten Live-Alben des Rock: 5 Platten, die ihr Geld wert sind

Die besten Live-Alben des Rock: The Who – „Live At Leeds“ Spricht man über die besten Live-Alben des Rock, darf dieser Klassiker nicht fehlen: Eigentlich hätte das einen Tag später stattgefundene Konzert in Hull veröffentlicht werden sollen – technische Probleme bei der Aufnahme der Bassgitarre zwangen The Who allerdings dazu, die Aufnahmen des Konzerts in Leeds zu verwenden. Trotzdem gilt das Live-Album von 1970 als eines der besten aller Zeiten – auch, weil es The Who in ihrer Hochphase als Live-Band einfing. Die besten Live-Alben des Rock: The Allman Brothers – „Live At Fillmore East“ Das Live-Album „Live At Fillmore…
Weiterlesen
Zur Startseite