Kreator Gods Of Violence



von

Metal durchlebt nostalgische Zeiten. Das Genre muss sich einmal mehr vergewissern, dass es sie noch gibt, die guten Dinge. Mille und Co. bilden da keine Ausnahme, ihre Experimentalphase ist lange vorbei – und viele, die ihr eine Träne nachweinen, kennt man nicht. Auch „Gods Of Violence“ geht auf Nummer sicher, aber wie beim großartigen Vorgänger, „Phantom Antichrist“, stellt man fulminant unter Beweis, dass das Altenessener Hinterhoffeuer noch brennt.

Kreator: Hypermotorische Rasanz

Kreator kultivieren bei aller produktionstechnischen Abgezocktheit, spielerischen Akkuratesse – mit Sami Yli-Sirniö als einfallsreichem, nie langweiligem Solisten – und bisweilen fast schon zu simplen Eingängigkeit eine hypermotorische Rasanz, die sich nicht nach 30 Geschäftsjahren anhört. Ein Album, das Metallica nicht mehr machen wollen und auch nicht mehr machen können, weil zu viele Jobs auf dem Spiel stehen.

(Nuclear Blast)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Easy Life :: „Maybe In Another Life“

Wachstumsschmerzen und Krokodilstränen

The Interrupters :: „In The Wild“

Ist das die Rückkehr der Ska-Punk-Partybands?

Yo La Tengo :: „I Can Hear The Heart Beating As One“ – Der wilde Schlag des Herzens

Ein Meilenstein der Independent-Musik, erweitert um Peel Sessions und Remixes


ÄHNLICHE ARTIKEL

Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Aliens und Affen an Lianen: Umgehend nachdem „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ins Kino kam, wurde er zum unbeliebtesten Film der Abenteuer-Reihe. Zu Unrecht.

Kritik: Gorillaz live in Berlin – Hier tanzen auch zynische Hipster

Die virtuelle Band rund um Frontmann Damon Albarn befindet sich auf Welttournee. Am 24. Juni spielten sie in der Parkbühne Wulheide in Berlin.

Erdmöbel-Special: Hätte Sehnsucht Gewicht

Eine Reise ins Werk der virtuosesten deutschen Pop-Band