Kritik: „Bullet Train“



von

„Bullet Train“-Regisseur David Leitch und Hauptdarsteller Brad Pitt kennen sich länger, als man glaubt. Sie begegneten sich 1999 bei den Dreharbeiten zu „Fight Club“. Leitch arbeitete damals als Stuntdouble für Pitt. Mittlerweile steht der 46-Jährige zwar hinter der Kamera, aber seine Filme sind von seiner Vergangenheit stark beeinflusst. Man riecht den Schweiss, das Blut und die Tränen, wenn Leitch Action inszeniert.

Nun entschied sich Leitch, gemeinsam mit seiner Frau und Co-Produzentin Kelly McCormick, den japanischen Roman „Maria Beetle“ zu verfilmen.

Brad Pitt spielt den Auftragskiller „Lady Bug“, der auf einem japanischen „Bullet Train“– der knackige Name für die lokalen Hochgeschwindigkeitszüge– eine Aktentasche klauen soll. Einsteigen, Aktentasche nehmen, Aussteigen. Was kann da schon schiefgehen? So einiges. „Lady Bug“ ist nämlich nicht der einzige Auftragskiller in dem Zug. Tangerine (Aaron Taylor-Johnson) und Lemon (Brian Tyree Henry) sind auch unterwegs und müssen einem russischen Gangster seinen Sohn zurückbringen. Langsam finden sie heraus, dass die Aufträge miteinander verbunden sind.

Nächster Stopp: Aberwitzige Action

Ein japanischer „Bullet Train“ kann bis zu 320 km/h erreichen. So schnell fühlt sich auch der Film an. Gerade zu Beginn gelingt es Leitch trotz der aberwitzigen Storyline und der übermäßigen Anzahl von Figuren, das Publikum mit schnellen Cuts und einem großartigen Sinn für Timing und Humor bei Laune zu halten. Dabei erinnert der Mix aus schrägen Figuren und blutiger Gewalt manchmal schon sehr an Tarantino. Aber es funktioniert. Bis zum letzten Drittel zumindest.

Wenn der Zug immer mehr Geschwindigkeit gewinnt, verliert Leitch die Kontrolle. Twists, die quasi im Minutentakt kommen, gehen schnell auf die Nerven und wenn Charaktere zu Superhelden mutieren, wird es schnell langweilig. „Bullet Train“ ist plötzlich kein kreativer Action-Film mehr, sondern erinnert eher an ein 08/15-Explosionsfest. Besonders schade, dass auch der Prince (Joey King) zum Schluss nur noch eine Witzfigur ist.

Etwas enttäuschende Endstation

Leitch bringt einen irrwitzigen Ensemble-Cast Action-Film ins Kino, der in den besten Momenten an Tarantino erinnert. „Bullet Train“ ist voller kreativer Einfälle (die Fiji-Wasser-Szene) und punktet mit einem Soundtrack aus japanischen Covers von Disco-Klassikern, verliert sich aber gegen Ende in Belanglosigkeiten.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kritik: „Thor: Love And Thunder“

Mit Chris Hemsworth, Christian Bale und Natalie Portman. Regie: Taika Waititi

Neil Young + Crazy Horse: „Barn“ – Famoses Dengeln ohne Rostansatz

Kantige und nostalgische Songs vom alten Nonkonformisten und seinem Gespann. Die ROLLING-STONE-Review zum neuen Album von Neil Young und Crazy...

Robert Plant & Alison Krauss: „Raise The Roof“ – ungebrochener Zauber

Das faszinierende Duo nimmt den Faden wieder auf, wo er vor zehn Jahren abgelegt wurde.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Er schrieb die größten Motown-Hits: Lamont Dozier ist tot

Dozier war für Songs wie „You Keep Me Hangin' On“ und „Stop! In the Name of Love“ von den Supremes verantwortlich.

Kaum hat Johnny Depp wieder eine weiße Weste, klopft Dior an

Nach dem Teilsieg im Gerichtsstreit gegen seine Ex-Frau Amber Heard ist Johnny Depp wieder im Geschäft. Nach Musikereinsätzen kommt nun das Comeback als Plakatheld für ein edles Männerparfüm.

Whitney Houston ist zwar verstummt, aber sie bleibt unvergessen

In einer sogar für Soul-Sängerinnen frappierenden Häufigkeit sang Whitney Houston von der Liebe - und zwar selten von der platonischen oder altruistischen. Eine Erinnerung.