Metallica Hardwired … To Self-Destruct



von

Als die ersten Brocken der Szene zum Fraß vorgeworfen wurde, die grobknochige Defätistenbreitseite „Hardwired“ etwa oder die ziemlich deutliche Abrechnung mit dem Rockstarberuf „Moth Into Flame“, meldeten sich plötzlich die alten Fans zurück. Wer hatte schon noch mit so etwas gerechnet – Songs, die auch auf „Ride The Lightning“ oder „Master Of Puppets“ nicht groß aufgefallen wären.

Und selbst der Sound war mal kein Resultat übergroßen Wollens, Metallica klangen einfach nur recht gut. Über die kleine Peinlichkeit, die immer im Spiel ist, wenn alte Säcke noch mal so tun, als wären sie Anfang 20, wollte man, zumal als alter Sack, gern hinwegsehen. Denn wozu sie als Erwachsene im Stande sind, hatte man ja schon erlebt. Jegliche Peinlichkeit nimmt man gern in Kauf, wenn die ein zweites „Lulu“ verhindert.

Leider hält das 77 Minuten lange und damit entschieden zu lange Doppelalbum dann doch nicht ganz dieses große Versprechen. Weil der Band vor allem im niederen Midtempo-Bereich auch nach achtjährigem Nachdenken nicht mehr viel einfällt. Sie heißen nun mal nicht Black Sabbath und beziehen aus der Ruhe keine Kraft, sie wälzen die eiserne Kugel nur uninspiriert von hier nach dort und dabei verpufft die ganze schöne Energie. Das beste sind hier die verspielten, melodiebeseelten Intros, der Rest ist reine Lethargie. Vor allem „Murder One“, diese enervierend auf der Stelle tretende, komplett humorlose Lemmy-Hommage, muss man ihnen übel nehmen. Bis auf ein paar mehr schlecht als recht zusammengestoppelte Zitate hat das mit dem Säulenheiligen des Genres nichts zu tun.

Aber dieser Verdruss hält nie sehr lange, denn sobald sie den Schneckentempo-Modus verlassen, finden sie wirklich wieder zu alter Größe zurück. Das trotz seiner christlichen Wiederauferstehungsmetaphorik unwiderstehliche „Now That We’re Dead“ döllmert sich geradewegs hinauf zu den großen Metallica-Hymnen. Und „Spit Out The Bone“, die musikalische Panikattacke am Schluss des Albums, ruft vielleicht ein letztes Mal die Erinnerung wach an das, was Metallica eben auch mal waren – eine ziemlich schnelle Band. (Blackened/Universal)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Prince :: Sign ‘O‘ The Times

Wie aus vielen gigantischen Entwürfen, allesamt eingemottet, dennoch ein kleines Meisterwerk wurde. Prince entlässt The Revolution und veröffentlicht 16 Songs...

David Bowie :: Young Americans

Eines seiner stimmigsten Werke, und das mit nur sieben Eigenkompositionen und einem Coverstück.

Quentin Tarantino :: Once Upon a Time in Hollywood

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Metallica: Kirk Hammett stieß nach Toiletten-Telefonat zur Band

Die Geschichte, wie Kirk Hammett zu Metallica kam, könnte kaum kurioser sein. In einem bisher unveröffentlichten Interview erzählte der Gitarrist, dass dies auch mit Schuldgefühlen verbunden war.

Metallica: So klingt „Enter Sandman“ im Stil von Iron Maiden

Ein finnischer Youtuber hat ein Iron-Maiden-Cover von Metallica erstellt und selbst eingespielt.

Metallicas James Hetfield: „Morricone ist Teil der Metallica-Familie!“

„Ich werde dich für immer als Teil der Metallica-Familie betrachten.“


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Vor 38 Jahren kam „Rocky III – Das Auge des Tigers“ ins Kino – und Sylvester Stallone etablierte sich als Action-Star des Jahrzehnts (neben diesem gewissen Österreicher). Rocky und Rambo sind bis heute nicht nur seine erfolgreichsten Schöpfungen, sondern Kino-Ikonen ihrer Zeit. Was natürlich nicht ausschließt, dass sie im Kalten Krieg ihren Propaganda-Zweck zu erfüllen hatten. ROLLING STONE bringt alle Filme in ein gemeinsames Ranking. 13. Rocky V (1990) ★ Stallone war erst 44, sah aber fast schon älter aus als heute. Aufgequollen. Die 1980er waren vorbei – und nach Ende des Kalten Kriegs gingen Rocky die Gegner aus. Mit…
Weiterlesen
Zur Startseite