Nick Lowe – The Convincer

Wiederum überzeugend: Lowes gemütlich-nostalgisches Alterswerk

E-Mail
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Nick Lowe - The Convincer

Dig my mood? Klar doch, Nick. Es kostete ja keine Überwindung, die Kurve mitzufliegen, die der Brite im letzten Drittel seiner bewegten Karriere nahm. “The Impossible Bird” hatte sie schon 1994 sanft, aber mit bestimmtem Country-Twang beschrieben, mit “Dig My Mood”‘ ging es dann vor drei Jahren endgültig in den schwerelosen Gleitflug des gezeichneten Lebemannes. Dass Nick Löwe auch als cooler, aber nicht teilnahmsloser Crooner keinen Absturz erlitt, hat mit den zwei Grundfesten zu tun, die ihn schon als lauten Pub-Rocker und lustigen “Pure Pop For Now People”-Apologeten auszeichneten: Seine Klasse als Songwriter, die ihm sogar noch ein paar späte Pfunde (mit dem “Bodyguard”-Soundtrack) bescherte. Und seine Stilsicherheit als Produzent, die nicht unwesentlich zum schönen Kosenamen Basher beitrug.

Die spezielle Lowe-Ästhetik half ihm 1976, mit klassischen Singles wie “So

ItGoes” gut zwei Dekaden Rock’n’Roll auf den Punkt zu komprimieren. Und sie entfaltet auch 25 Jahre später ihren etwas anderen Zauber, wenn er’jetzt mit “The Convincer” wieder die Kerze an den Nachttisch stellt und einsam die kritische Phase JBetween Dark And Dawn” (Songtitel) durchwacht, wenn wenig bis nichts so ist wie es doch sein müsste. “I should be filling rooms with the sweet smell of success”, doch wir ahnen es: “Fm A Mess”. Auch sehr schön: “Lately I’ve Let Things Slide”.

Gespenstisch gut mimt Löwe gleich zum Auftakt den “Homewrecker”, eine Fortschreibung des “Beast In Me”, dem sogar Ex-Schwiegerpapa Johnny Cash Unterschlupf gewährte. Aber was heißt mimen: In dieser Gewichtsklasse kann der Crooner schnell zum Clown mutieren, was der Vokalist Löwe mit Grazie und Understatement zu verhindern weiß. “How do you backup a memory?” und, ,Has she got a friend?” sind nur zwei der essenziellen Fragen, die ihn dabei umtreiben. Aber falls die zweite Antwort doch “nein” lautet, hätte goodole Nick da abschließend schon einen Vorschlag für den Zeitvertreib: “Let’s Stay In And Make Love”.

Bis der Morgen grauL Oder der Vorhang fällt. Darauf noch einen Schlummertrunk im Ohrensessel!

E-Mail

Nächster Artikel

  • Ups..

    Short Cuts

    3. Oktober 2001

    Dig my mood? Klar doch, Nick. Es kostete ja keine Überwindung, die Kurve mitzufliegen, die der Brite im letzten Drittel seiner bewegten Karriere nahm. “The Impossible Bird” hatte sie schon 1994 sanft, aber mit bestimmtem Country-Twang beschrieben, mit “Dig My Mood”‘ ging es dann vor drei Jahren endgültig in den schwerelosen Gleitflug des gezeichneten Lebemannes. […]

Vorheriger Artikel
  • roots

    roots

    Dig my mood? Klar doch, Nick. Es kostete ja keine Überwindung, die Kurve mitzufliegen, die der Brite im letzten Drittel seiner bewegten Karriere nahm. “The Impossible Bird” hatte sie schon 1994 sanft, aber mit bestimmtem Country-Twang beschrieben, mit “Dig My Mood”‘ ging es dann vor drei Jahren endgültig in den schwerelosen Gleitflug des gezeichneten Lebemannes. […]