Freiwillige Filmkontrolle


Pretenders Alone



von

Schon drollig, wenn aus einem geplanten Solo- schließlich ein Bandalbum entsteht, das dann „Alone“ getauft wird. Allerdings wird schnell klar, dass Chrissie Hynde hier alles richtig macht. Die Zusammenarbeit der 65-jährigen Amerikanerin, die einst die britische New-Wave-Szene prägte, mit Dan Auerbach: ein absoluter Glücksfall!

Der Black-Keys-Frontmann stellte die kongeniale Band um Mitglieder der Arcs sowie Dave Roe zusammen und hielt Duane Eddy für den Höhepunkt, „Never Be Together“, im Studio fest. Die Lässigkeit des Black-Keys-Grooves, die zahlreichen Blues-Elemente, gepaart mit dem Punkrock-Spirit von 1980 – besser könnte es den Pretenders 2016 nicht gehen. (BMG Rights)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Review: AnnenMayKantereit :: 12

AMK als Luxus-Leidensmänner: Corona-Verarbeitung in Echtzeit

AC/DC :: Power Up

Großer Hardrock-Spaß mit ein bisschen Füllmaterial

David Bowie :: Young Americans

Eines seiner stimmigsten Werke, und das mit nur sieben Eigenkompositionen und einem Coverstück.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Comedy, Horror, Antisemitismus: Darum ist das Remake von „Hexen hexen“ problematisch

Die Neuverfilmung des Fantasy-Klassikers strotzt vor schlichten Gags, schillernden Szenerien und irritierenden Special Effects – doch selbst die können die antisemitischen Klischees, die sich plakativ durch die Geschichte ziehen, nicht kaschieren.

10 unbekannte Sommersongs, die Sie kennen sollten

10 Songs, die nicht so bekannt sind wie „Macarena“, aber viel, viel schöner.

Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Wer ist eigentlich besser: Rocky Balboa oder John Rambo? Hier gibt es die Antwort.


Spotify Premium: Alle Infos rund um das Musikstreaming-Abo

Spotify Premium im Überblick Spotify wirbt mit Musik on demand, also digitalem Streaming auf Abruf immer und überall. Zu Hause, auf dem Weg zur Arbeit, auf Reisen... Mehr als 35 Millionen Songs stehen für das Hörvergnügen laut dem schwedischen Unternehmen zur Verfügung – in HiFi-Qualität. Der Vorteil bei einem Premium- gegenüber einem Gratis-Abo: Unerwünschte Werbeunterbrechungen fallen weg. Während bei der kostenfreien Variante zu unvorhersehbaren Zeitpunkten Spots geschaltet werden, läuft die Musik beim Premium-Modell nonstop und damit störungsfrei durch – für eine Party durchaus günstig. Ein weiterer Pluspunkt liegt in der Bedienungsfreundlichkeit. Denn bei Spotify Premium lassen sich einzelne Songs gezielt auswählen…
Weiterlesen
Zur Startseite