Spezial-Abo

Raoul Schrott Die Kunst an nichts zu glauben



von

Eine Ärztin, die über die Zumutbarkeit von schmerzvollen Wahrheiten nachdenkt, ein über Moral und Recht sinnierender Richter und ein Akkordschlachter in Gewissensnöten: In Raoul Schrotts neuem Gedichtband, „Die Kunst an nichts zu glauben“, herrscht Nachdenklichkeit. Von Forstarbeitern über Busfahrer und Museumswärter bis hin zu einer Dolmetscherin bleibt keine Berufsgruppe von Selbstzweifeln und Sinnüberlegungen verschont.

Was darin alltäglich anmutet, steigert der Lyriker mit Bravour ins Philosophische. Erlesene Sprachergüsse mag man hierin nicht finden, dafür psychologischen Feingeist, aufs Wesentliche konzentriert. Indem der Autor uns immer wieder in Bewusstseinsströme entführt, zeigt er anschaulich, dass Lyrik stimmiger als jede andere Gattung subjektive Möglichkeitsräume eröffnen und uns stets über die faktische Realität hinausführen kann.


ÄHNLICHE KRITIKEN

David Bowie :: Young Americans

Eines seiner stimmigsten Werke, und das mit nur sieben Eigenkompositionen und einem Coverstück.

Quentin Tarantino :: Once Upon a Time in Hollywood

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...

Dexter Fletcher :: Rocketman

Der Film von Dexter Fletcher beleuchtet in einem ekstatischen Hybrid aus Musical und Biopic den Aufstieg Johns vom schüchternen Middlesex-Knaben...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Comedy, Horror, Antisemitismus: Darum ist das Remake von „Hexen hexen“ problematisch

Die Neuverfilmung des Fantasy-Klassikers strotzt vor schlichten Gags, schillernden Szenerien und irritierenden Special Effects – doch selbst die können die antisemitischen Klischees, die sich plakativ durch die Geschichte ziehen, nicht kaschieren.

10 unbekannte Sommersongs, die Sie kennen sollten

10 Songs, die nicht so bekannt sind wie „Macarena“, aber viel, viel schöner.

Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Wer ist eigentlich besser: Rocky Balboa oder John Rambo? Hier gibt es die Antwort.


Comedy, Horror, Antisemitismus: Darum ist das Remake von „Hexen hexen“ problematisch

Wäre das Jahr 2020 ein Film, welchem Genre würden wir ihn dann zuordnen? Melodrama? Katastrophenfilm? Oder würde er aufgrund der langsamen Schnitte und der gleichbleibenden Umgebung (Wohnzimmerwände) sogar als Arthouse-Film durchgehen? In dem Sinne passt Rober Zemeckis' Neuauflage von Roald Dahls „Hexen hexen“ vortrefflich zum Abschluss dieses diffusen Jahres. Denn auch dieser Film wirkt, als könne er sich nicht so recht entscheiden, was er eigentlich sein will. Er kommt daher als eine Kreuzung aus „Ratatouille“, „Grand Budapest Hotel“ und „Maleficent“. Tragische Elemente versucht er mit flachen Gags auszugleichen. Schillernde Kostüme und farbenprächtige Szenerien lenken von lustigen bis albernen Dialogen in…
Weiterlesen
Zur Startseite