Raoul Schrott: Die Kunst an nichts zu glauben (Kritik & Stream) - Rolling Stone






Raoul Schrott Die Kunst an nichts zu glauben



von

Eine Ärztin, die über die Zumutbarkeit von schmerzvollen Wahrheiten nachdenkt, ein über Moral und Recht sinnierender Richter und ein Akkordschlachter in Gewissensnöten: In Raoul Schrotts neuem Gedichtband, „Die Kunst an nichts zu glauben“, herrscht Nachdenklichkeit. Von Forstarbeitern über Busfahrer und Museumswärter bis hin zu einer Dolmetscherin bleibt keine Berufsgruppe von Selbstzweifeln und Sinnüberlegungen verschont.

Was darin alltäglich anmutet, steigert der Lyriker mit Bravour ins Philosophische. Erlesene Sprachergüsse mag man hierin nicht finden, dafür psychologischen Feingeist, aufs Wesentliche konzentriert. Indem der Autor uns immer wieder in Bewusstseinsströme entführt, zeigt er anschaulich, dass Lyrik stimmiger als jede andere Gattung subjektive Möglichkeitsräume eröffnen und uns stets über die faktische Realität hinausführen kann.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Madonna :: „Enough Love: 50 Number Ones“

Remix-Compilation der Queen of Pop

Loudon Wainwright III :: „Lifetime Achievement“

Vorläufige Lebensbilanz des großen Songschreibers

Hot Chip :: „Freakout/Release“

Ein Feuerwerk der Dancefloor-Geschichte


ÄHNLICHE ARTIKEL

Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Aliens und Affen an Lianen: Umgehend nachdem „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ins Kino kam, wurde er zum unbeliebtesten Film der Abenteuer-Reihe. Zu Unrecht.

Kritik: Gorillaz live in Berlin – Hier tanzen auch zynische Hipster

Die virtuelle Band rund um Frontmann Damon Albarn befindet sich auf Welttournee. Am 24. Juni spielten sie in der Parkbühne Wulheide in Berlin.

Wie schreibt man eigentlich einen Song, Jeff Tweedy?

Wilco-Songwriter Jeff Tweedy erklärt in seinem neuen Buch „Wie schreibe ich einen Song“, dass das Geheimnis seiner Kunst gar kein Geheimnis ist. Im Gespräch mit seinem Übersetzer, dem Songwriter Philip Bradatsch, philosophiert er über den kreativen Prozess, den Mythos der göttlichen Eingebung und den Weg zur Inspiration