ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE

Shakey Graves Can’t Wake Up


Als „Best Emerging Artist“ gewann der Texaner 2015 einen Americana Music Award – doch die Schublade ist zu klein für Shakey Graves. „Can’t Wake Up“ klingt jenseits von One-Man-Band-Purismus, als hätte man zwei Dreampop-Loner und zwei Beatles-Enthusiasten mit My-Morning-Jacket- und Grateful-Dead-Platten und Garagen-Equipment auf eine einsame Insel verbannt.

Von wo sie nun betörende Funk-Signale wie „Counting Sheep“, „Back Seat Driver“ oder die tänzelnde Lone-Wolf-Persiflage „Dining Alone“ schicken, die oft knapp über dem Boden schweben, doch nie ins Esoterische abrutschen.

Und wenn Pop mehr heißt, als Minimales maximal aufzublasen, hat diese Musik in „Climb On The Cross“ oder „Cops And Robbers“ auch noch jede Menge Pop-Appeal. Zumal man sich von dieser warmen Stimme so gern in den Arm nehmen lässt. (Dualtone/SPV)

Anzeige


ÄHNLICHE ARTIKEL

Shakey Graves: Jeder Song schlägt einen neuen Purzelbaum

Der manische Songschreiber Shakey Graves liebt Heimaufnahmen, Disney-Filme und Surrealismus. Sein neues Album „Can't Wake Up“ ist vielleicht das beste seiner Karriere.

Im neuen ROLLING STONE - CD New Noises: „Need A Little Time“

Wie klingt das zweite Album der besten jungen Songschreiberin Australiens? Wen hat Tracyanne Campbell von Camera Obscura als neuen Band-Partner gewählt? Und erfüllen die Platten von Laura Veirs und Lisa Stansfield die Erwartungen? All das beantwortet unsere New Noises“-CD in der Mai-Ausgabe.

Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Der King der Traurigkeit: Joy-Division-Sänger Ian Curtis

Er war der James Dean der „blank generation“, der Trostlosen aus den frühen Achtzigern, die keine Lust hatten auf den derben Bierbüchsen-Krawall der Punks: Ian Kevin Curtis aus der Region Greater Manchester; jener damals noch komplett maroden mittelenglischen Industriezone zwischen Mersey und Midlands, die sich seit dem Niedergang so ziemlich aller dortigen Industrien (von der Kohle bis zur Tuchweberei) im Zustand der Daueragonie befand. Zu seinen Lebzeiten blieb Curtis ein Indie-Maestro innerhalb einer kleinen Gegenkultur. Sein Selbstmord am 18. Mai 1980 erhöhte den depressiven Sänger schließlich zu einer legendären Gestalt der Popkultur. Die Platten „Unknown Pleasures“ (1979) und das tiefmelancholische…
Weiterlesen
Zur Startseite