Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Sigur Rós Valtari


EMI VÖ: 25. Mai 2012


von

Unter einer Dampfwalze stellt man sich gemeinhin etwas anderes vor. Mit der Bezeichnung eben einer solchen Baumaschine übersetzt sich der Titel des sechsten Sigur-Rós-Albums nämlich. Doch auf „Valtari“ befindet sich alles in einem Schwebezustand. Es gibt nichts, woran man sich festhalten kann, die sakralen Chöre nehmen keinen bemerkbaren Anfang und kein bemerkbares Ende. Es brodelt, grummelt, knackt, zischt, dass man nur mit Müh und Not das mit der Bandheimat Island assoziierte G-Wort vermeiden kann. Das Klavier tröpfelt, setzt sich langsam in Bewegung, Sänger Jónsi Birgisson, Freund des gehauchten Falsetts, arbeitet auf keinen offensichtlichen Höhepunkt hin. Musik als Masse.

Die 54 Minuten Spielzeit verteilen sich auf acht Songs, denen alle herkömmlichen Strukturen fehlen. Mit größerer Fokussierung auf elektronische Sperenzchen bewegen sich die Isländer in Richtung Ambient und machen dort weiter, wo sie eigentlich mit ihrem dritten Album (das mit den Klammern!) 2002 aufgehört haben. Das muss man wohl für einen mutigen Schritt halten, und das mag auch als Untermalung für TV-Dokus passen – als Begleiter des wirklichen Lebens aber ist „Valtari“ untauglich. Wer schaut sich schon rund um die Uhr Kunstwerke und Experimentalfilme an? Nicht mal Damon Albarn.

Sigur Rós ignorieren also diesmal ihre zuletzt häufigeren Popmomente. Mit „Hoppípolla“ enterten sie einst die englischen Singlecharts, Chicane polten das Stück gar in einen Clubhit um. Mittlerweile dient der Song von 2005 als Einlaufhymne für den Drittligaclub Preston North End.

„Valtari“ hat so gar nichts Euphorisierendes mehr und taugt in einem Stadion nur als Soundtrack zu den Tränen nach einem Abstieg. Der bricht wiederum manchmal wie eine Dampfwalze über einen Klub herein.

>>> Hier geht es zum Albumstream


ÄHNLICHE KRITIKEN

Sigur Rós :: Lúppulagid

Sigur Rós :: Með suð í eyrum við spilum endalaust


ÄHNLICHE ARTIKEL

Neues Statement von „Sigur Rós“-Ex-Drummer: „Ich habe nichts getan!“

In einem neuen Interview beteuerte der ehemalige Schlagzeuger von Sigur Rós, dass die Vorwürfe der sexuellen Belästigung gegen ihn unbegründet seien.

Sigur Rós: Schlagzeuger Orri Páll Dýrason verlässt die Band – Vergewaltigungsvorwurf

Drummer Orri Páll Dýrason soll 2013 in Los Angeles eine Tänzerin vergewaltigt haben. Meagan Boyd erhebt auf Instagram Anschuldigungen gegen den Sigur-Rós-Musiker.

Die besten und wichtigsten Tourneen im zweiten Halbjahr 2017: Mit den Gorillaz, Nick Cave & The Bad Seeds, Tori Amos, u.v.m.

Ein Konzerthalbjahr von 2017 ist schon vorüber. Highlights waren Deutschland-Gigs von Depeche Mode, The XX oder Bob Dylan. Doch auch im zweiten Halbjahr 2017 geben viele Stars Konzerte hierzulande: Gorillaz, Nick Cave & The Bad Seeds, Tori Amos. Wir geben einen Überblick über die musikalischen Live-Höhepunkte im zweiten Teil des Musikjahres 2017.


Song des Tages: Otis Redding - „I've Been Loving You Too Long“

Otis Redding und Soul-Crooner „Iceman“ Butler saßen nach einem Gig in Reddings Hotelzimmer in Buffalo, New York, zusammen, und Butler sang ihm einen halbfertigen Song vor, an dem er gerade arbeitete. „Hey, Mann, das ist ein Smash-Hit“, sagte Redding. „Laß mich mal damit herumprobieren, vielleicht fällt mir etwas dazu ein.“ Es fiel ihm dann etwas dazu ein. https://www.youtube.com/watch?v=qZ6OrrkeVFo Erschien 1965 als Single. Zuletzt gab es einen hinreißenden Einsatz in der 3. Staffel von „Twin Peaks“. https://www.youtube.com/watch?v=1dBCaHO1hJA https://www.youtube.com/watch?v=nrr2XMHz-qU Otis Redding: „I've Been Loving You Too Long“ - Lyrics I've been loving you too long to stop now You were tired and…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €