Steve Cropper Fire It Up



von

Immer wenn er ein Solo spielen müsse, fühle er einen gewissen Druck, sagt Steve Cropper. Das ist die schöne Demut eines der wichtigste Rhythmusgitarristen der Soul-Historie. Cropper ist Teamplayer, Session-Mann und Handwerker im R&B-Workshop, der ewige Gitarren auf ewige Lieder von Otis Redding, Booker  T.  & The M.G.’s und Wilson Pickett spielte.

Dieses Soloalbum – gewissermaßen das erste seit 1969 – basiert auf Grooves, die er vor zehn Jahren für ein Album mit Felix Cavaliere aufnahm, aber nicht verwendete. Nun sind daraus Songs entstanden wie das mit allerklassischsten Bläsersätzen veredelte „Far Away“ und das mit schwerem R&B grundierte „She’s So Fine“. Auf ein Solo verzichtet Cropper – das Lied braucht es nicht. (Provogue/Mascot)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Joe Henry :: „All The Eye Can See“

Geisterbeschwörungen und Kirchenlieder

The Waeve :: „The Waeve“

Wenn Blur und die Pipettes auf Kammerpop treffen

Robert Forster :: „The Candle And The Flame“

Liebe im Angesicht des Unbegreiflichen


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Ennio Morricone – Der Maestro“: Eine filmische Ehrung des Komponisten

Der Dokumentarfilm würdigt das Leben und das Wirken des italienischen Komponisten, der über 500 Filmmusiken schrieb.

Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Aliens und Affen an Lianen: Umgehend nachdem „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ins Kino kam, wurde er zum unbeliebtesten Film der Abenteuer-Reihe. Zu Unrecht.

Kritik: Gorillaz live in Berlin – Hier tanzen auch zynische Hipster

Die virtuelle Band rund um Frontmann Damon Albarn befindet sich auf Welttournee. Am 24. Juni spielten sie in der Parkbühne Wulheide in Berlin.