Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Steve Cropper Fire It Up



von

Immer wenn er ein Solo spielen müsse, fühle er einen gewissen Druck, sagt Steve Cropper. Das ist die schöne Demut eines der wichtigste Rhythmusgitarristen der Soul-Historie. Cropper ist Teamplayer, Session-Mann und Handwerker im R&B-Workshop, der ewige Gitarren auf ewige Lieder von Otis Redding, Booker  T.  & The M.G.’s und Wilson Pickett spielte.

Dieses Soloalbum – gewissermaßen das erste seit 1969 – basiert auf Grooves, die er vor zehn Jahren für ein Album mit Felix Cavaliere aufnahm, aber nicht verwendete. Nun sind daraus Songs entstanden wie das mit allerklassischsten Bläsersätzen veredelte „Far Away“ und das mit schwerem R&B grundierte „She’s So Fine“. Auf ein Solo verzichtet Cropper – das Lied braucht es nicht. (Provogue/Mascot)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kritik: Stephen King: „Später“ – die Geister, die er rief

Dritter Roman für Kings „Hard Cased Crime“-Reihe: Ein Junge sieht Tote – und wird deshalb von Erwachsenen missbraucht

Daft Punk :: Random Access Memories

Daft Punk tun zwar noch immer so, als bestünden sie nur aus Schaltkreisen, als kämen sie aus dem All und...

Foo Fighters :: Medicine At Midnight

Satte Rocksongs und moderate Experimente


ÄHNLICHE ARTIKEL

The Rolling Stones und „Exile On Main Street“: Stolze Außenseiter

„Die Stones mögen kein Zuhause mehr haben“, sagte Keith Richards zu den Aufnahmen, „aber wir kriegen unser Ding trotzdem geregelt.“

Comedy, Horror, Antisemitismus: Darum ist das Remake von „Hexen hexen“ problematisch

Die Neuverfilmung des Fantasy-Klassikers strotzt vor schlichten Gags, schillernden Szenerien und irritierenden Special Effects – doch selbst die können die antisemitischen Klischees, die sich plakativ durch die Geschichte ziehen, nicht kaschieren.

10 unbekannte Sommersongs, die Sie kennen sollten

10 Songs, die nicht so bekannt sind wie „Macarena“, aber viel, viel schöner.


The Rolling Stones und „Exile On Main Street“: Stolze Außenseiter

Das Doppelalbum aus dem Jahre 1972, ein räudiger Bastard aus Blues und Boogie, war de facto „die erste Grunge-Platte“ – wie Keith Richards einmal in einem Interview stolz verkündete. Doch hinter den rohen Riffs von Richards und Mick Taylor, dem lustvollen Schub der Wyman-Watts-Rhythmusmaschine und Jaggers gequältem Bellen und verzehren- dem Schmeicheln verbirgt sich nicht nur das größte Stones-Album, sondern auch das definitive Statement der Songwriter Jagger und Richards, die sich stolz zur Rolle des sozialen Außenseiters bekennen. Im rudimentären Shuffle „Tumbling Dice“, dem resignierenden Country-Lamento „Torn And Frayed“ und dem whiskeygetränkten Hoffnungsschimmer von „Shine A Light“ glaubt man die…
Weiterlesen
Zur Startseite