Steve Earle & The Dukes „Jerry Jeff“


New West (VÖ: 27.5.)


von

Nach „Townes“ und „Guy“ schließt Steve Earle seine Ahnengalerie mit „Jerry Jeff“. Walker, einziger Wahltexaner im Trio, ging vorletzten Oktober zuletzt, kam aber zuerst, damals mit vierzehn, als sein Theaterlehrer Earle „Mr. Bojangles“ reichte. Der viel gecoverte Klassiker hat oft den Blick darauf verstellt, wie prächtig der New Yorker auch jenseits davon zarte Poesie und handfeste Lebensphilosophie vereinte.

Walkers räudige Seite ist etwas unterrepräsentiert

Sein Interpret konzentriert sich mit „Gypsy Songman“, „Charlie Dunn“, „My Old Man“ etc. auf das Frühwerk bis „¡Viva Terlingua!“ (1973), was naheliegt, da Walker zunehmend interpretierte, statt selbst zu schreiben. Aber seine räudige Seite ist etwas unterrepräsentiert. An „Hairy Ass Hillbillies“ oder „Pissin’ In The Wind“ wäre Earle kaum gescheitert.


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Burning Hell :: „Garbage Island“

Buntes Post-Punk-Potpourri der ewig Unterschätzten

Jochen Distelmeyer :: „Gefühlte Wahrheiten“

Country, Soul und Pop vom Blumfeld-Boss

Damien Jurado :: „Reggae Film Star“

Stille, Minimalismus, Wahrhaftigkeit – wunderschön!


ÄHNLICHE ARTIKEL

Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Aliens und Affen an Lianen: Umgehend nachdem „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ins Kino kam, wurde er zum unbeliebtesten Film der Abenteuer-Reihe. Zu Unrecht.

Kritik: Gorillaz live in Berlin – Hier tanzen auch zynische Hipster

Die virtuelle Band rund um Frontmann Damon Albarn befindet sich auf Welttournee. Am 24. Juni spielten sie in der Parkbühne Wulheide in Berlin.

Erdmöbel-Special: Hätte Sehnsucht Gewicht

Eine Reise ins Werk der virtuosesten deutschen Pop-Band