The Temptations – Cloud Nine


Motown


von

Es waren gleich mehrere Zerreißproben, die den Temptations Ende der 60er Jahre schwer zu schaffen machten. Zum einen der Abgang ihres so großartigen wie egozentrischen Leadsängers David Ruffin, der seinen Namen vor den der Band gesetzt sehen wollte wie Smokey Robinson und Diana Ross. Zum anderen Norman Whitfields neue Ideen der Vokalisten-Rotation, in die sich Sänger Dennis Edwards ebenso zu fügen hatte wie Eddie Kendricks. Und schließlich diese seltsamen neuen Rock-Sounds, diese schwereren Rhythmen und verzerrten Gitarren zu Songs, deren Texte nun zwischen Althergebrachtem wie Boymeetsgirl und hippem Neusprech über Drogen und gesellschaftliche Missstände pendelten. Songs wie „Cloud Nine“ und „Runaway Child, Running Wild“, letzteres geradezu ausufernd. Zerreißproben, die bravourös bestanden wurden, auch wenn die Temps-Version von „I Heard It Through The Grapevine“ nur die drittbeste ist. (Motown/Universal)

Wolfgang Doebeling


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Rolling Stones :: "Sticky Fingers"

Miles Davis :: Sketches Of Spain

The Clash :: London Calling (Anniversary Edition)


ÄHNLICHE ARTIKEL

The Temptations: Ex-Leadsänger Bruce Williamson ist tot

Bruce Williamson, der ehemalige Sänger der legendären Soulband The Temptations, ist an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben.

Temptations-Leadsänger Dennis Edwards ist tot

Im Kirchenchor formte er seine Stimme, mit Soul brachte er sie zur Perfektion: Dennis Edwards prägte den Sound der Temptations entscheidend mit. Mindestens einen von ihm gesungen Hit kennt wohl jeder.

Madness: The Rise & Fall / Keep Moving

Zwei melancholische Meisterwerke aus den Jahren 1982 und 1984