Spezial-Abo

ROLLING STONE Talk

„Sign O' The Times“ von Prince: Gespräch mit Michel Birbæk

Jetzt anhören


Wilco The Whole Love


dBpm / Anti VÖ: 23. September 2011


von

Was für eine Bestie dieses Album ist! Schleicht sich maunzend an mit dem zarten, futuristisch summenden und in Streichern schwelgenden „Art Of Almost“ – um dann die letzten zwei der sieben Minuten in einem fiependen, hektischen Geräuschinferno und einem Gitarrensolo auszuklingen. „I Might“ verbindet das robust Rockige mit den metallischen Orgel-Fanfaren, Glockenspiel, wüsten Gitarren im Hintergrund, femininem Düdeldü-Chor und etwas, das wie „pissing blood“ klingt. Und ,,Sunloathe“ ist so sonnendurchflutet, wehmütig und weithimmelig mit seiner Strawberry-Fields-Nostalgie – und zugleich eine Warnung vor dem Zerstörungswerk der Sonnenstrahlen. Alles Schöne leuchtet bei Wilco – manchmal in den giftigsten Farben.

„The Whole Love“ ist die Quintessenz aller Wilco-Songs, aller Wilco-Sounds: Hart und zart sind diese Kunststücke, laut und leise, euphorisch und melancholisch, melodieselig und verspielt. Mehr denn je randaliert hier die aufgekratzte Orgel, perlt das Klavier, wurlitzern Vaudeville und Kirmes wie auf einem Jahrmarkt vor sehr langer Zeit, der noch Buffalo Bills Wildwest-Show zeigt. „Dawned On Me“ ist schönster Pop. Das anmutige, unheimlich pulsierende „Black Moon“ ist noch Conor Oberst und bald Peter Gabriel, mit Steel Guitar und Cello. Da ist wieder die Süße, das Verhangene in „Born Alone“, Nels Clines Gitarrenspiel – aber auch das Schwärmerische, fast Cabarethafte von „Capitol City“ mit seinen Country-Arabesken, das 70er-Jahre-Singalong von „Standing O“. Americana und Prog-Rock. Und das Tagträumerische von „Summerteeth“. Am Ende spielt die erstaunlichste Band Amerikas ein verwegen langes, immer aufs Neue anhebendes Stück, eine Ballade, eine Spieldosenmelodie, eine atmosphärische Meditation: „One Sunday Morning“. Zwölf Minuten zirpen die Gitarren, schmeichelt das Klavier, ist noch alles möglich wie an einem Sonntagmorgen.

Nicht Zitat, sondern die ganze Liebe: Mit Wilco hat die Rockmusik den Stand ihrer Vollendung erreicht – und der Grad ihres Manierismus, ihrer Meisterschaft ist beinahe der einer alten, verdämmernden Kunst, die noch einmal glorreich aufglüht. 

>>>> Hier geht’s zum Albenstream


ÄHNLICHE KRITIKEN

Jeff Tweedy :: Together At Last

Die magische Studioversion eines Solokonzerts des Wilco-Chefs

Two Gallants :: My Love won’t wait

Nada Surf :: The Stars Are Indifferent To Astronomy


ÄHNLICHE ARTIKEL

Jeff Tweedy kündigt neues Solo-Album „Love Is The King“ an

Der Sänger von Wilco teilt vor dem Erscheinungstermin bereits die neuen Songs „Love Is The King“ und „Guess Again“.

ROLLING-STONE-Helden: Jeff Tweedy - Perfect Modern Rockstar

ROLLING-STONE-Redakteur Maik Brüggemeyer über einen Besuch im Wilco-Studio The Loft und einen Musiker, der seine schwierige Phase hinter sich hat.

Jeff Tweedy: Schüsse auf das Haus des „Wilco“-Sängers

Kurz nach 2 Uhr morgens wurde Wilco-Sänger Jeff Tweedy von Schüssen geweckt. Eine Kugel ging direkt durch die Haustür, sieben weitere Hülsen wurden vor dem Haus gefunden. Sohn Spencer Tweedy glaubt allerdings nicht, dass die Schüsse ihrem Haus galten.


ROLLING-STONE-Helden: Jeff Tweedy - Perfect Modern Rockstar

An einem klirrend kalten Abend im Februar 2002 gab Jeff Tweedy ein Konzert in der kleinen Tanzhalle auf St. Pauli. Nur mit Gitarre und Mundharmonika stand er da und spielte Lieder von einem Album, das noch nicht erschienen war und beinahe auch nie erschienen wäre, weil die Plattenfirma, die es bezahlt hatte, es nicht haben wollte. Sie hatten Tweedys Band Wilco aufgrund fehlenden kommerziellen Potenzials rausgeworfen, und die waren durch die Hintertür wieder rein und hatten ihr Album einer Unterabteilung derselben Firma noch mal verkauft. Wilco hatten das System überlistet, und Jeff Tweedy war der ultimative Outlaw. Auf seiner Gitarre…
Weiterlesen
Zur Startseite