Ringo Starr sendet „Frieden, Liebe und viel Unterstützung“ an Demonstranten


von

Am Freitag (5. Juni) teilte Ex-Beatle Paul McCartney ein rührendes Statement über die George-Floyd-Proteste; nun schloss sich auch Bandkollege Ringo Starr an.

Einen Tag später postete Starr am Samstag (6.Juni) die Nachricht von McCartney und fügte hinzu: „Wie mein Bruder Paul sagte, standen die Beatles schon immer für Gleichberechtigung und Gerechtigkeit, und seitdem habe ich nie aufgehört, mich für Frieden und Liebe einzusetzen.“

Die Beatles und ihr Kampf für mehr Gerechtigkeit

„#blacklivesmatter #peaceispossible – Ich sende Frieden, Liebe und fortwährende Unterstützung an alle die marschieren und sich für Gerechtigkeit und eine bessere Welt einsetzen“, verkündet der Beatles-Schlagzeuger.

McCartney hatte in seiner Nachricht erklärt, er fühle sich „elend und wütend, dass wir fast 60 Jahre später hier stehen und die Welt schockiert sein muss über die schrecklichen Szenen des sinnlosen Mordes an George Floyd durch polizeilichen Rassismus, zusammen mit den zahllosen anderen, die es zuvor gab.“

Beatles verweigerten Auftritt vor geteiltem Publikum

Im vorherigen Absatz hatte der Sänger eine Erinnerung an einen Beatles-Auftritt im Jahr 1964 geteilt, bei dem das Publikum rassistisch aufgeteilt worden war. Die Band hatte sich daraufhin geweigert, die Show zu spielen, solange eine Abgrenzung der Besucher vorhanden war.

Der 77-Jährige fordert „Gerechtigkeit für die Familie von George Floyd, Gerechtigkeit für all die, die gelitten haben und gestorben sind. Nichts zu sagen ist keine Option.“

Die beiden Beatles-Mitglieder reihen sich ein in eine lange Liste an Prominenten, die über den Tod George Floyds sowie die damit verbundenen Proteste sprachen. Unter anderem teilten Pearl Jam, Queen-Sänger Adam Lambert und Bruce Springsteen ihre Worte zu den Geschehnissen.