ROLLING STONE präsentiert: Ida Mae

„Ida Maes Magie liegt in der sensiblen und sinnlichen Verzahnung zweier schwer fassbarer Stimmen sowie der Intimität ihrer Songs. Ihre Chemie auf der Bühne ist keine dramaturgische Pose, es ist ein betörender Anblick, ihnen zuzusehen. Chris‘ Gesang erinnert an Steve Marriott oder den Rod Stewart der Faces-Ära, Stephanie kombiniert die feinen Besonderheiten einer Patty Griffin mit dem unangestrengten Rock-Aplomb von Alison Mosshart.

Wenn sie zusammen singen, ergibt sich oft eine „wer ist wer-Dynamik“. Wirklich selten und wertvoll, solche Stimmen – und erst Recht eine Kombination aus diesen.“ (Text: Karsten Jahnke Konzertdirektion GmbH).

ROLLING STONE präsentiert: IDA MAE

Ida Mae
  • 01.02. Berlin, Kantine am Berghain
  • 02.02. Hamburg, Molotow Skybar
  • 03.02. Köln, Blue Shell

Danielle Del Valle Getty Images


Schon
Tickets?

John Lennon: Sein Tod und die Geschichte seines Mörders

„Double Fantasy“ Im Sommer und Herbst 1980 arbeiteten John Lennon und Yoko Ono in der New Yorker Hit Factory an „Double Fantasy“, Lennons letztem Album. ROLLING-STONE-Redakteur Arne Wilander schrieb darüber: Auf dem Album sind einige der besten Stücke enthalten, die John Lennon nach „Plastic Ono Band“ schrieb – hätten „I’m Stepping Out“, „Nobody Told Me“, „I Don’t Wanna Face It“ und „Borrowed Time“ die Platte ergänzt, wäre es ein großartiges, wenn auch gar nicht modernes Rock-Album geworden. Yokos eklektische, teils rhythmisch-treibende, teils pompös-sentimentale Stücke haben die größtmögliche Distanz zu Lennons schnodderigen Gitarren-Attacken. Albert Goldman nennt „(Just Like) Starting Over“ einen „Rückgriff…
Weiterlesen
Zur Startseite