Rolling Stone Weekender: Und so war’s 2010…


Am Ende der Lesung ist der Kreislauf des Autors wieder in Schwung. „Wollte gestern eigentlich noch 1, 2 Fernseher ausm Fenster werfen, bin dann aber doch um 12 eingeschlafen“, schreibt er am nächsten Tag. Vielleicht ist er doch nicht der deutsche Robert Plant, aber wer solche Texte hat, braucht keine Windmaschine, um geliebt zu werden.

 

„Nicht in die Augen schauen!“ – von Joachim Hentschel
Weißenhäuser Strand, Parkplatz vor den Apartments „An der Düne“, 14.11., 3 Uhr 15: Im Blick des Hundes, den man nicht erwidern durfte, kulminierte der Samstag. Eben hatte ich noch im Zelt gestanden, bei The Gaslight Anthem, wo es plötzlich richtig festivalvoll war, man komischerweise aber trotzdem bis ganz eng an die Bühne gehen konnte. Wo auf einmal all die schlanken kleinen Indie-Abiturienten zu einer gut sichtbaren, erregten Masse zusammendiffundierten – vorher hatten sie sich wohl einzeln hinter den Gummibäumen der Passage versteckt gehalten.

Ich wartete auf mein Lieblingslied, alles klang gleich, was aber den Vorteil hatte, dass auch alles wie mein Lieblingslied klang. Der Sänger machte einen Zwischenrufer zur Sau, er solle doch erstmal 14 Jahre lang Gitarre üben und es auf eine Bühne wie diese schaffen, dann dürfe er hier gerne reden – ob die Asiatin, mit der sie ihn beim Einkaufen gesehen hatte, wohl seine Freundin sei, fragte bang ein rotwangiges, ansonsten sehr bleiches Mädchen mit Wollmütze neben mir.

Weil die Cowboy Junkies von der Straße aus wie eine jammende Schülerband klangen (was ein lachhaft falscher Eindruck war, wie Maik und Max später richtigstellten), gingen wir rauf ins Witthüs, wo sich die großen Reste gesammelt hatten, die nichts gegen den Jugenddisco-Sound und den vielen Rauch unter niedriger Decke hatten. Ich erkannte Bloc Party nicht und fragte mich, was an normalen Samstagabenden hier wohl stattfindet: Bingo-Turniere? Entertainer mit Orgel? Und werden die Wochenenden am Weißenhäuser Strand vielleicht immer so ablaufen, wenn all die aufgeweckten Studenten hier mal in Rente gehen, im Jahr 2060? Sie werden Bloc Party und Gaslight Anthem dann noch mögen.



Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
'He's Just Dead'. Galerie: Musiker, die ihren Tod vorausahnten

Einen Großteil ihres Leben beschreiben viele berühmte Musiker in ihren Songtexten, was sie wirklich gut kennen: Sex, Drugs, Frauen. Manchmal wagen sie sich aber auch etwas tiefer unter die Oberfläche und decken dabei Wahrheiten über das Leben, den Tod und all die anderen Dinge auf, die nicht jedem ersichtlich sind. Noch bedrückender ist es allerdings, wenn sie in ihren Lyrics bereits ihren eigenen Tod vorwegnehmen. Auch wenn Sie jetzt vielleicht die Augenbrauen hochziehen und sich insgeheim sagen "Ja, ja - da gibt es öfter mal eine Zeile wie 'Yeah, I’ll be dead 50 years from now, baby, so let’s get…
Weiterlesen
Zur Startseite