Partner von Logo Welt
ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE
Highlight: Die besten Live-Alben des Rock: 5 Platten, die ihr Geld wert sind

Rolling Stones veröffentlichen Musik der 2013er Hyde-Park-Konzerte als Livealbum

Am 6. und 13. Juli 2013 kehrten die Rolling Stones nach 44 Jahren wieder in den Londoner Hyde Park zurück. Beim Konzert am 5. Juli 1969 widmeten sie ihren Auftritt dem wenige Tage zuvor verstorbenen Mitglied Brian Jones. Im Jahr 2013 taten sie alles, um der Atmosphäre von damals nahe zu kommen. Nun veröffentlichten die Stones in Windeseile ein Live-Album, auf dem sich Stücke der beiden Konzerte wiederfinden. Das Album ist noch bis zum 19. August über iTunes erhältlich.

Mit dem Konzert am 13. Juli im Hyde Park ging die „50 and Counting“-Tour der Stones zu Ende. Während dieser Konzerte holten sie immer wieder Stars wie Tom Waits, Lady Gaga oder Dave Grohl auf die Bühne.

The Rolling Stones – Hyde Park Live Tracklist:
01. Start Me Up
02. It’s Only Rock ‘N’ Roll
03. Tumbling Dice
04. Emotional Rescue
05. Street Fighting Man
06. Ruby Tuesday
07. Doom And Gloom
08. Paint It Black
09. Honky Tonk Women
10. You Got The Silver
11. Before They Make Me Run
12. Miss You
13. Midnight Rambler
14. Gimme Shelter
15. Jumpin’ Jack Flash
16. Sympathy For The Devil
17. Brown Sugar
18. You Can’t Always Get What You Want
19. (I Can’t Get No) Satisfaction

Anzeige

Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Brian Jones' Tochter: „Ich glaube, mein Vater wurde ermordet“

Genau 50 Jahre ist es her, dass Brian Jones tot im Pool seines Landhauses in der englischen Kleinstadt Cheltenham aufgefunden wurde. Nur Wochen zuvor hatten ihn seine Kollegen aus der Band geworfen. Ihn, der die Rolling Stones 1962 mit gründete und ihnen durch sein Songwriting maßgeblich zum Welterfolg verhalf. Doch wie vielen anderen der Höhenflug des Rockstar-Daseins zu Kopfe steigt, verfiel auch Jones der Sucht. Seine Alkohol-und Drogeneskapaden sorgten schließlich dafür, dass seine Bandkollegen und Freunde nicht mehr mit ihm arbeiten konnten und wollten. Die Rolling Stones waren ganz oben angekommen, doch Brian Jones musste gehen. Kurze Zeit später, am 3.…
Weiterlesen
Zur Startseite