Highlight: John Lennon: Sein Tod und die Geschichte seines Mörders

Scott Weilands Ex-Frau über dessen Tod: „Glorifiziert diese Tragödie nicht“

Scott Weiland, der ehemalige Sänger von Velvet Revolver und den Stone Temple Pilots, starb am vergangenen Donnerstag (03. Dezember) im Alter von 48 Jahren in seinem Tourbus. Nachdem schon einige andere Musiker auf Twitter und Facebook ihr Beileid teilten und Weiland als Musiker ehrten, hat sich jetzt dessen Ex-Frau, Mary Forsberg Weiland, an die Öffentlichkeit gewandt. Der US-Ausgabe des ROLLING STONE schickte sie einen offenen Brief über Weilands Tod.

Mit dem Schreiben warnt Forstberg Weiland vor allem davor, den Tod des Musikers zu verherrlichen. Sie schreibt: „Wir wollen Scotts riesiges Talent, seine Präsenz und die Fähigkeit, eine ganze Bühne mit brillanter Energie zu erleuchten nicht herunterspielen … aber es kommt ein Punkt, an dem man sagen muss, dass das wieder passieren wird – weil wir es als Gesellschaft fast herausfordern.“

Glorifiziert diese Tragödie nicht

Laut der Ex-Frau von Weiland sei vor allem das öffentliche Bild über einen Musiker nie so, wie sein Leben wirklich verläuft. Scott Weiland sei demnach zuletzt ein paranoider Mann gewesen, der sich nicht mehr an die eigenen Texte erinnern konnte und mit seinen Kindern in 15 Jahren der Vaterschaft nur ein paar Mal fotografiert wurde – beschrieben wurde er in Magazinen als hingebungsvoller Vater. „Lasst dieses Mal das erste Mal sein, dass wir diese Tragödie nicht glorifizieren mit dem Gespräch über Rock’n’Roll und dessen Dämonen, die er eigentlich gar nicht haben muss“, fordert Forsberg Weiland die Öffentlichkeit auf.


Schon
Tickets?

Internationaler Frauentag: 8 Musikerinnen, die das Business verändert haben

Ella Fitzgerald Im Jahr 1972 war Ella Fitzgerald einer der ersten Stars, die während der Super-Bowl-Halbzeit auftreten durften. Eine Ehre, die ihr durch harte Arbeit zuteil wurde: Über 200 aufgenommene Alben, 14 Grammys und 40 Millionen verkaufte Alben brachten ihr den Spitznamen „First Lady of Song“ ein. Ihre Musik hatte zudem großen Einfluss auf die Bürgerrechtsbewegung der Sechziger – dass die afroamerikanische Sängerin Anerkennung für ihre Arbeit erhielt, spendete Hoffnung während und nach der umstrittenen Jim-Crow-Ära. https://www.youtube.com/watch?v=u2bigf337aU Janis Joplin Janis Joplin gilt als erster weiblicher Rockstar der Musikgeschichte – in den Sechzigern eine Rockband zu leiten, war für Frauen bis…
Weiterlesen
Zur Startseite