Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Sido: ‚Der größte Teil der Arbeitslosen ist einfach zu faul‘


von

Sido hat keine gute Meinung von Arbeitslosen. „Wenn jemand arbeiten will, kann er das auch“, sagt der Musiker. „Aber von allen Arbeitslosen, die wir haben, ist der größte Teil einfach zu faul.“ Mit diesen Worten zitiert „Bild“ aus einem Interview, das Sido der „Neon“ für ihre Januar-Ausgabe gegeben hat.

Mit dem Interview promotet der Rapper sein aktuelles Album „30-11-80“ und die neue, mit Helge Schneider eingespielte Single „Arbeit“, in der sich die Zwei über die vermeintlich lässige Haltung von Arbeitssuchenden lustig machen.

Dabei erinnert Sido sich in dem Interview auch an die Zeit, die ihn selbst an den Rand des Existenzminimums trieb. „Im Winter haben wir Tage damit verbracht, unter drei Decken zu chillen“, sagt er. Ende der Neunziger habe er gemeinsam mit Kumpel B-Tight in einer Einzimmerwohnung mit Etagentoilette leben müssen.

In „Arbeit“ persifliert Sido auch dieses eigene, früheres Leben. „Was ist nur los in diesem Land. Alle gehen arbeiten nur ich nicht.“

🌇Bilder von "Spotify-Jahresrückblick 2013: Macklemore & Ryan Lewis wurden am häufigsten gestreamt" jetzt hier ansehen


Cartoon-Klassiker „Krazy Kat“: Ziegelstein-Romantik

Als Pablo Picasso, James Joyce und Charlie Chaplin ihre Verehrung für einen Zeitungsstrip öffentlich machten, in dem es um eine schwarze Katze geht, die in eine ziemlich wehrbereite weiße Maus namens Ignatz verliebt ist, waren Comics noch weit davon entfernt, als Neunte Kunst anerkannt zu werden. Für die meisten Menschen waren die Zeichnungen auf den hinteren Seiten der Tageblätter nicht mehr als eine freundliche Einladung, für einen Moment schnell losprusten zu können. George Herrimans „Krazy Kat“, zum ersten Mal 1913 erschienen und bis 1944 (dem Todesjahr ihres Schöpfers) publiziert, macht es dem Leser auf den ersten Blick nicht leicht, zu…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €