Sido: ‚Der größte Teil der Arbeitslosen ist einfach zu faul‘

Sido hat keine gute Meinung von Arbeitslosen. „Wenn jemand arbeiten will, kann er das auch“, sagt der Musiker. „Aber von allen Arbeitslosen, die wir haben, ist der größte Teil einfach zu faul.“ Mit diesen Worten zitiert „Bild“ aus einem Interview, das Sido der „Neon“ für ihre Januar-Ausgabe gegeben hat.

Mit dem Interview promotet der Rapper sein aktuelles Album „30-11-80“ und die neue, mit Helge Schneider eingespielte Single „Arbeit“, in der sich die Zwei über die vermeintlich lässige Haltung von Arbeitssuchenden lustig machen.

Dabei erinnert Sido sich in dem Interview auch an die Zeit, die ihn selbst an den Rand des Existenzminimums trieb. „Im Winter haben wir Tage damit verbracht, unter drei Decken zu chillen“, sagt er. Ende der Neunziger habe er gemeinsam mit Kumpel B-Tight in einer Einzimmerwohnung mit Etagentoilette leben müssen.

In „Arbeit“ persifliert Sido auch dieses eigene, früheres Leben. „Was ist nur los in diesem Land. Alle gehen arbeiten nur ich nicht.“


Diese 5 unsterblichen Kriegsfilme muss man gesehen haben

Schnellboote vor Bataan (1945) John Fords bitterer Abgesang auf die amerikanische Präsenz auf den Philippinen nach General MacArthurs Niederlage 1942. Mit John Wayne und Robert Montgomery als geschlagene Offiziere, die mit dem letzten Flugzeug evakuiert werden. Wege zum Ruhm (1957) Stanley Kubricks erschütternde Studie über eine gescheiterte französische Offensive im Ersten Weltkrieg, zynische Generäle und die Verurteilung von Soldaten wegen Feigheit vor dem Feind. Kirk Douglas ist der Anwalt der Todgeweihten. Patton (1970) George C. Scott spielt grandios den exzentrischen und polternden amerikanischen General, der im Zweiten Weltkrieg die Truppen von Nordafrika nach Italien und Deutschland führte und die Feldlazarette…
Weiterlesen
Zur Startseite