Spezial-Abo

Silver Apples: Simeon Coxe ist tot


von

Seit 2006 sind die Silver Apples ein Soloprojekt von Simeon (Oliver) Coxe, nachdem Partner und Schlagzeuger Dan Taylor im Jahr 2005 verstorben war. Am Dienstag (08. September) verstarb nun auch Mitbegründer Coxe im Alter von 82 Jahren und hinterlässt das Vermächtnis einer Band, die mit außergewöhnlichem Psychedelic- und Space-Rock seit 1968 zahlreiche Bands von Pere Ubu bis Portishead beeinflusste.

Coxe war zunächst Mitglied der Overland Stage Electric Band, bevor er beschloss, mit einem selbst gebauten Synthesizer nach völlig neuen Klängen zu suchen. Mit dem Drummer Dan Taylor bildete er ab 1968 ein produktives Duo und fand mit Jimi Hendrix gleich einen prominenten Fan. Simeon Coxe jammte sogar mit Hendrix im Studio bei „The Star Spangled Banner“, bevor der Gitarrist damit in Woodstock einen legendären Auftritt mit seiner Interpretation des Stücks hinlegte.

Schon 1970 löste sich die Band wieder auf. Pan Am Airlines hatte wegen ihrer zweiten Platte „Contact“ von 1969 geklagt, weil die Musiker auf dem Cover in einem Cockpit eines Flugzeugs des Unternehmens zu sehen und auf der Rückseite in der Nähe eines Flugzeugwracks abgebildet sind. Die Folge: Die LP flog aus den Plattenläden, das Label Kapp Records ging Pleite und die Silver Apples brachen in sich zusammen. Polizisten hatten sogar während eines Konzerts einen Teil des Equipments beschlagnahmt.

Die Silver Apples galten fortan als Persona Non Grata der Branche, Coxe und Taylor mussten zunächst andere Wege finden, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Für Coxe gestaltete sich die Suche nach einem neuen Lebensinhalt nicht schwer, doch sie führte ihn zunächst aus der Musikwelt heraus.

Ab den 70ern arbeitete er fürs Fernsehen, nachdem er zuvor als Nachrichtenreporter tätig war. Einen positiven Ruf konnte sich Coxe aber nicht erarbeiten. Wie er einmal in einem Interview bestätigte, wurde er als Reporter gefeuert, weil Mütter nach einem Bericht über einen Shopping-Mall-Weihnachtsmann erbost beim Sender anriefen, dass er ihren Kindern das Weihnachtsfest zerstört hätte.

Silver Apples: Comeback in den 90ern

Immerhin gab es 1996 ein fast nicht mehr für vorstellbar gehaltenes Comeback der Silver Apples. Gemeinsam mit Xian Hawkins am Keyboard und Michael Lerner am Schlagzeug produzierte Coxe zwei neue Alben: „Beacon“ (1997) und „Decatur“ (1998). 1998 stieß auch Dan Taylor erneut hinzu, komplettierte die Ur-Besetzung bei einigen Live-Auftritten und arbeitete an der Platte „The Garden“ (1998). Im Grunde die Vollendung von Musikaufnahmen, die 1970 abgebrochen wurden.

Im selben Jahr erlitt Coxe allerdings bei einem Autounfall schwere Verletzungen. Er brach sich das Genick und blieb in der Folge teilweise gelähmt. Dennoch fand er die Kraft, unter dem Namen Simeon & The Alchemysts gemeinsam mit der britischen Band Alchemysts eine LP aufzunehmen.

2005 verstarb Dan Taylor, Coxe führte die Arbeit der Silver Apples aber fort und reproduzierte den Drum-Sound seines Partners elektronisch weiter. Das letzte Album der Band wurde „Cling To A Dream“ (2016).


Die 50 besten Songs von Bruce Springsteen

Weiterlesen
Zur Startseite