Slash benennt neue Gibson-Gitarre nach einer Frau, die ihn beklaut hat


von

Guns-N’-Roses-Gitarrist Slash hat eine neue Lieblingsgitarre, und der Ursprung des Modellnamens ist einigermaßen pikant. Die „Les Paul Standard Goldtop“ hat er in Zusammenarbeit mit Gibson entwickelt. Dass ein legendärer Gitarrist eine neue Gitarre entwickelt, dürfte die wenigsten verwundern, doch der Musiker gab dem Instrument einen – nicht ganz nachvollziehbaren – Namen. Wie Slash in einem Interview sagte, benannte er die Gitarre nach einer Frau, die ihm einst eine Gitarre klaute.

Der Musiker ließ die Geschichte des Diebstahls in dem Gespräch nochmal Revue passieren und sagte: „In den späten 90ern wurden ein paar Gitarren aus meinem Studio in meinem Haus gestohlen. Ich habe es tatsächlich geschafft, fasst alle Gitarren zurückzubekommen, aber ich wusste nie genau, wer hinter dem Diebstahl steckt. Und eine der Gitarren, die ich nicht zurückbekommen habe, war eine gestohlene Goldtop. Also habe ich im Laufe der Jahre versucht, eine andere Goldtop zu finden, um sie zu ersetzen. Dann habe ich vor kurzem herausgefunden, wer für den Diebstahl verantwortlich ist. Sie hieß Victoria, also habe ich beschlossen, die Gitarre nach ihr zu benennen.“

Slash, der mit bürgerlichem Namen Saul Hudson heißt, bleibt seit über 30 Jahren der Gitarrenmarke Gibson treu. Als Werbepartner des Unternehmens hat er schließlich die Linie der „Les Paul Standards“-Modelle begutachtet und beschlossen: „Ich würde auch gerne einen Goldtop machen.“ Die „Victoria“ Les Paul Standard Goldtop ist nun als limitierte Version für ausschließlich autorisierte Käufer*innen erhältlich.