Spezial-Abo

Soundgarden: Die restlichen Bandmitglieder reagieren auf Klage von Chris Cornells Witwe

Bereits im Dezember 2019 hat Chris Cornells Witwe Vicky Cornell eine Klage gegen die verbliebenen Soundgarden-Mitglieder eingereicht. In dieser geht es um mehrere unveröffentlichte Tracks der US-Band, von denen sich Cornell laut NME „Hunderttausende Dollar“ als Lizenzgebühren verspricht. Außerdem wirft sie der Gruppe vor, sie belästigt, erpresst, unter Druck gesetzt zu haben und sich dazu auch noch einer rechtswidriger Umwandlung von Lizenzgebühren schuldig gemacht zu haben.

Nun haben Kim Thayil, Matt Cameron und Ben Shepherd Gegenklage eingereicht. Sie nennen Vicky Cornells Vorgehen eine „beleidigende Wiederholung falscher Vorwürfe und verletzende persönliche Anschuldigungen“. Soundgarden hätten keinen Streit über materielle Dinge mit ihr gehabt. Aber vor allem seien die unveröffentlichten Songs nicht das Eigentum der Frau des 2017 verstorbenen Musikers Chris Cornell. Die Stücke aus dem Jahr 2015 wären ganz klar für die nächste Soundgarden-Platte eingeplant gewesen. Dennoch würden sich die einzigen Aufnahmen im Besitz der Witwe befinden, die sie aber nicht an die Band herausgeben würde.

„Soundgarden behalten beträchtliche Gelder ein“

Chris Cornell (1946-2017)

Der Anwalt und Nachlassverwalter der Cornells erklärte nun: „Wir sind natürlich nicht einverstanden mit der offensichtlichen Falschcharakterisierung der Ereignisse durch die Band und stehen zu den wahrheitsgemäßen Tatsachen, die in unserer Beschwerde dargelegt sind. Es ist enttäuschend, dass Chris’ ehemalige Bandmitglieder nun versucht haben, sein Vermächtnis durch zahlreiche falsche Anschuldigungen zu zerstören, und dass sie weiterhin beträchtliche Gelder von seiner Witwe und seinen minderjährigen Kindern einbehalten (obwohl sie dieselben Gelder für ihre eigenen Anwaltskosten verwenden).“

Chris Cornell starb am 18. Mai 2017 im Alter von 52 Jahren in Detroit, nachdem er mit seiner Band ein Konzert gespielt hatten. Am 26. Mai wurde er beigesetzt. Als offizielle Todesursache wurde Suizid festgehalten. Er hinterlässt aus seiner Ehe mit der Bandmanagerin Susan Silver eine Tochter (2000 geboren) und zwei Kinder aus der zweiten Heirat mit der Publizistin Vicky Cornell – eine 2004 geborene Tochter und einen Sohn, der 2005 auf die Welt kam. Soundgarden haben schon Ende 2019 verlauten lassen, dass ein weiteres Album mit seiner markanten Stimme im Bereich des Möglichen liegen würde.

Christie Goodwin Redferns via Getty Images


So erfuhren Soundgarden von Chris Cornells Tod

Im Zuge des laufenden Rechtsstreits zwischen Soundgarden und Chris Cornells Witwe wurden nun Details bekannt, wie die verbleibenden Bandmitglieder von dem Tod des Sängers erfuhren. Während die Leiche des Frontmanns in einem Hotelzimmer in Detroit gefunden wurde, waren die anderen gerade in ihrem Bus auf dem Weg zu einer Show in Columbus, Ohio. Unterwegs sah Drummer Matt Cameron dann eine Nachricht mit „R.I.P“ auf Facebook. In einem Klageschreiben heißt es wie folgt: „Am 17. Mai flog Chris nach Detroit, um sich den anderen Bandmitgliedern für ein Soundgarden-Konzert in dieser Nacht im Fox Theatre anzuschließen. Nach der Show – wie es…
Weiterlesen
Zur Startseite