„Star Wars“-Autor behauptet: Lando Calrissian ist pansexuell

Lando Calrissian gehört seit seinem ersten Auftritt in „Das Imperium schlägt zurück“ zu den beliebtesten Figuren im „Star Wars“-Universum. Billy Dee Williams gab dem Charakter eine verschmitzte, soulige Coolness. Nun kehrt Calrissian mit „Solo: A Star Wars Story“ zurück und sorgt dank Donald Glover erneut für einige der heitersten Auftritte in der Serie. Im Grunde ist er eigentlich das Highlight in einem ziemlich zwiespältigen Film. Und möglicherweise bekommt er auch bald sein eigenes Spin-Off.

Doch diesmal dürften nicht nur Frauen entzückt sein von Solos gutem Freund, sondern auch Männer und Droiden. Warum? Lando könnte durchaus pansexuell sein. Das behauptet zumindest „Solo“-Co-AutorJonathan Kasdan, der Sohn des langjährigen, mehrfach ausgezeichneten „Star Wars“-Drehbuchschreibers Lawrence Kasdan.

Kein Kommentar von Disney

In einem Interview mit der „Huffington Post“ war Kasdan über Landos auffällig sexuell aufgeladenen Auftritt befragt worden, der von den „Star Wars“-Fans bereits in den Foren heiß diskutiert wird.

„Die Sexualität von Donald (Glover) und Billy Dee (Williams) ist fließend“, sagte Kasdan. „Ich meine, ich hätte gerne einen expliziteren LGBT-Charakter in diesen Film bekommen. Ich denke, es ist an der Zeit dafür, und ich liebe diese Fluidität – eine Art Spektrum der Sexualität, dem Donald entspricht und das auch zu Droiden üasst.“

Eigentlich braucht man es gar nicht zu erwähnen, aber Disney und Lucasfilm haben sich zu dem Sachverhalt bisher noch nicht geäußert.


„Star Wars: Die letzten Jedi“: Online-Kritiken von Trollen manipuliert?

„Star Wars: Die letzten Jedi“ erhielt unmittelbar nach seiner Premiere im Dezember 2017 von Kritikern und Publikum große Anerkennung. Auf den sozialen Medien waren die Reaktionen jedoch deutlich negativer. Nun stellte es sich heraus, dass die Diskussion online offenbar von russischen Trollen und rechten Gruppen gesteuert wurden. Eine Studie der University of Southern California hat dazu alle Tweets analysiert, die den Regisseur Rian Johnson im Zeitraum von sieben Monaten nach Filmveröffentlichung erreicht haben. Gut ein Fünftel der Botschaften soll demnach negativ gewesen sein. Entscheidend ist aber: Der verantwortliche Wissenschaftler Morten Bay kommt zu dem Schluss, dass mehr als die Hälfte…
Weiterlesen
Zur Startseite