Highlight: Nach „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“: So geht es mit der Saga weiter

„Star Wars: Episode VIII“: Dreharbeiten haben begonnen

Star Wars“-Fans haben Grund zur Freude, denn die Dreharbeiten zu „Episode VIII“ haben offiziell begonnen. Außerdem gibt es auch noch neue Infos zu den weiteren Filmen der Weltraumsaga.

Disney-CEO Bob Iger hat am 09. Februar nicht nur die offiziellen Quartalsergebnisse genannt, auch über die Zukunft von „Star Wars“ wurde gesprochen:

„Die Dreharbeiten zu ‚Star Wars: Episode VIII‘, dem nächsten Kapitel der legendären Saga, haben gerade begonnen und der Film wird im Dezember 2017 ins Kino kommen. Außerdem hat die Produktion von ‚Episode IX‘ ebenfalls angefangen.“

Bis zum Kinostart von „Star Wars: Episode IX“ im Jahr 2019 ist es zwar noch etwas hin, bei einem Film dieser Größenordnung und einer Unmenge an Spezialeffekten ist es aber nicht ungewöhnlich, dass die komplette Produktionsphase mehrere Jahre in Anspruch nimmt. Die Dreharbeiten des für Dezember 2016 erwarteten Spin-Off-Films „Rogue One: A Star Wars Story“ sind laut Iger schon so gut wie fertig:

„Die Dreharbeiten von Rogue One sind quasi abgeschlossen und wir lieben sehr, was wir bisher gesehen haben.“

Der Han-Solo-Film, der zeitlich vor „Star Wars: Episode IV – Eine neue Hoffnung“ spielt, ist für Mai 2018 angesetzt.

„Star Wars: Das Erwachen der Macht“: Trailer

„Star Wars“: Release-Übersicht

  • 16.12.2016: „Rogue One: A Star Wars Story“
  • 15.12.2017: „Star Wars: Episode VIII“
  • 25.05.2018: „Untitled Han Solo Star Wars Anthology Film“
  • 24.05.2019: „Star Wars: Episode IX“

Die oben genannten Filme sollen aber nicht die einzigen „Star Wars“-Teile bleiben, denn Disney plant noch deutlich mehr Filme. Nach letztem Informationsstand soll jedes Jahr ein neuer „Star Wars“-Film veröffentlicht werden.


Besserwisser Rian Johnson sah natürlich die „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“-Enttäuschung voraus

Vier Tage vor der Premiere des tatsächlich sehr mittelmäßigen Films „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“ sah Rian Johnson, der mit „The Last Jedi“ 2017 das bislang schwächste der elf „Krieg der Sterne“-Werke veröffentlichte, die mäßige Rezeption des Trilogie-Abschlusses voraus. Am Samstag sprach der Regisseur mit „IndieWire“ über Erwartungen der Fans – und wie sie eben nicht erfüllt werden sollten: „Zu versuchen Fans glücklich zu machen, führt zu genau den gegenteiligen Ergebnissen.“ Johnson spreche da aus eigener Erfahrung. „Wann immer ich genau das auf der Leinwand sah, was ich sehen wollte, dachte ich am Ende nur: 'ah, okay'. Das bringt mich…
Weiterlesen
Zur Startseite