Logo Daheim Dabei Konzerte




Blackout Tuesday
Highlight: „Star Wars: Die Rückkehr der Jedi-Ritter“: mindestens der drittbeste „Krieg der Sterne“-Film

„Star Wars“: Wie „Rogue One“ das große Geheimnis um einen leeren Stuhl lüftete

Obgleich „Star Wars: Episode IV – Eine neue Hoffnung“ vor fast 40 Jahren erschienen ist, gibt es bis heute noch viele ungeklärte Rätsel und offene Fragen. Seit Jahrzehnten diskutieren Fans und liefern ihre eigenen Theorien zu bestimmten Ereignissen. „Rogue One“ könnte nun aber eines der größten Geheimnisse überhaupt geklärt haben. Und alles fängt mit einem leeren Stuhl an…

Achtung, Spoiler!

Wer „Rogue One: A Star Wars Story“ noch nicht gesehen hat, sollte an dieser Stelle nicht weiterlesen!

Ein Fan hat kürzlich erst wieder „A New Hope“ gesehen und ist dabei über eine ganz besondere Szene gestolpert: Das berühmte imperiale Meeting mit Darth Vader. Auffällig ist, dass der Platz neben Grand Moff Tarkin leer ist, doch wer „Rogue One“ gesehen hat, für den ergibt plötzlich alles einen Sinn:

Der leere Stuhl schien offensichtlich Director Krennic aus „Rogue One: A Star Wars Story“ (Kritik) zu gehören. Orson Krennic war ein Architekt für das Galaktische Imperium und einer der Hauptverantwortlichen für den Bau des Todessterns. Später im Film stirbt er auf Scarif, wo die letzte und alles entscheidende Schlacht ausgetragen wird.

Weitere Theorien

Obwohl die Frage nach dem leeren Stuhl mit „Rogue One“ nun beantwortet zu sein scheint, gab es in der Vergangenheit noch weitere Fan-Theorien, wem der Platz gehören könnte. Zu den beliebtesten zählte, dass der Stuhl für Großadmiral Thrawn vorgesehen war. Ein Charakter, der von Autor Timothy Zahn für das erweiterte Universum erfunden wurde. Später tauchte er aber auch offiziell in der Animationsserie „Star Wars Rebels“ auf.

„Rogue One“: So sollte der Film ursprünglich enden


„Star Wars: Die Rückkehr der Jedi-Ritter“: mindestens der drittbeste „Krieg der Sterne“-Film

Die Starpower Harrison Fords im Jahr 1983 demonstrierte allein der zeitliche und personelle Aufwand zur Befreiung seiner Figur Han Solo. Es benötigte sechs hochkompetente Freunde und drei Eskalationsstufen, um den Schmuggler aus den Fängen Jabba The Hutts zu befreien – und rund ein Drittel der gesamten Spielfilmzeit der „Rückkehr der Jedi-Ritter“. Zuerst kamen C-3PO und R2-D2 in den Palast des Verbrecherkönigs in die Wüste, dann Leia mit Chewie, schließlich Luke. Lando hatte sich den Einlass bereits erschlichen. Sie alle wollten Han helfen. Der hing, eingefroren in eine riesige Tafel aus Karbonit, als Schmuckstück an Jabbas Wand. So viel Aufwand, weil…
Weiterlesen
Zur Startseite