Highlight: Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers – alle Infos zum finalen Teil der neuen Trilogie

„Star Wars“: Wie „Rogue One“ das große Geheimnis um einen leeren Stuhl lüftete

Obgleich „Star Wars: Episode IV – Eine neue Hoffnung“ vor fast 40 Jahren erschienen ist, gibt es bis heute noch viele ungeklärte Rätsel und offene Fragen. Seit Jahrzehnten diskutieren Fans und liefern ihre eigenen Theorien zu bestimmten Ereignissen. „Rogue One“ könnte nun aber eines der größten Geheimnisse überhaupt geklärt haben. Und alles fängt mit einem leeren Stuhl an…

Achtung, Spoiler!

Wer „Rogue One: A Star Wars Story“ noch nicht gesehen hat, sollte an dieser Stelle nicht weiterlesen!

Ein Fan hat kürzlich erst wieder „A New Hope“ gesehen und ist dabei über eine ganz besondere Szene gestolpert: Das berühmte imperiale Meeting mit Darth Vader. Auffällig ist, dass der Platz neben Grand Moff Tarkin leer ist, doch wer „Rogue One“ gesehen hat, für den ergibt plötzlich alles einen Sinn:

Der leere Stuhl schien offensichtlich Director Krennic aus „Rogue One: A Star Wars Story“ (Kritik) zu gehören. Orson Krennic war ein Architekt für das Galaktische Imperium und einer der Hauptverantwortlichen für den Bau des Todessterns. Später im Film stirbt er auf Scarif, wo die letzte und alles entscheidende Schlacht ausgetragen wird.

Weitere Theorien

Obwohl die Frage nach dem leeren Stuhl mit „Rogue One“ nun beantwortet zu sein scheint, gab es in der Vergangenheit noch weitere Fan-Theorien, wem der Platz gehören könnte. Zu den beliebtesten zählte, dass der Stuhl für Großadmiral Thrawn vorgesehen war. Ein Charakter, der von Autor Timothy Zahn für das erweiterte Universum erfunden wurde. Später tauchte er aber auch offiziell in der Animationsserie „Star Wars Rebels“ auf.

„Rogue One“: So sollte der Film ursprünglich enden


Schon
Tickets?

„Star Wars“: Extrem seltene Action-Figur von Boba Fett könnte Rekord-Preis erzielen

Eine Boba-Fett-Action-Figur ist eine der begehrtesten Sammlerstücke der „Star Wars“-Galaxie. Ein Exemplar steht aktuell zur Auktion und könnte einen Preis von 500.000 US-Dollar erreichen. Die legendäre Figur wird in Pennsylvania versteigert und übersteigt bereits die erste angesetzte Grenze von 120.000 US-Dollar – Rekord, denn das teuerste „Star Wars“-Spielzeug ist bisher für 122.926 US-Dollar verkauft worden. Weniger als 100 Modelle der Kult-Figur wurden hergestellt, die zudem schnell wieder aus den Regalen verbannt wurden, nachdem ihr Raketenabwehr-Rucksack als Erstickungsgefahr für Kinder galt. Es wird angenommen, dass es heute weniger als 30 Figuren gibt. Kelly McClain, eine Sprecherin des Auktionshauses, sagte gegenüber „The Post“: „Es…
Weiterlesen
Zur Startseite