Talking Heads: Instagram-Account sorgt für Gerüchte um Reunion


von

Seit Montag (09.Dezember) brodelt die Gerüchteküche rund um die Post-Punk- und New-Wave-Formation Talking Heads. 1991 löste Frontmann David Byrne die Band auf und sorgte für viel Streit innerhalb der Gruppe. Seitdem warten Fans vergeblich auf ein Lebenszeichen der Talking Heads. Jetzt tauchte allerdings der Instagram-Kanal „talkingheadsofficial“ auf.

Bis jetzt wurde auf dem Channel noch nichts gepostet, und auch die Verifizierung von Instagram (sichtbar an dem blauen Haken hinter dem Accountnamen) steht noch aus. Nichtsdestotrotz sammelte der Account bereits über 13.000 (Stand: 13. Dezember) Follower. Darunter auch Jerry Harrison, den ehemaligen Keyboarder der Band. Der Link, der in der Bio des Kanals angegeben ist, führt zu einem Shop mit Talking-Heads-Merchandise. Der Account selbst hat nur sechs andere Kanäle abonniert. Darunter sind neben David Byrne und Jerry Harrison auch der Kanal des ehemaligen Schlagzeugers Chris Frantz und der Kanal von „Rhino Records“

Talking Heads: Remain in the Light

Obwohl Sänger David Byrne in der Vergangenheit eine Reunion immer wieder auschloß, sehen viele Fans den „mysteriösen“ Instagram-Account als Anlass um über ein Comeback zu spekulieren. Ein guter Grund für eine Reunion wäre das 2020 stattfindende 40. Jubiläum ihres von der Kritik hochgelobte Album „Remain in the Light“. Momentan bleibt den Fans aber nur die Hoffnung und die Spekulation. Zumindest so lange, bis der Account ein erstes Lebenszeichen von sich gibt.


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Perfect Album Closer: 15 großartige Schluss-Songs auf Platten

The Clash – “Train in Vain (Stand by Me)” vom Album „London Calling“ (1979) https://www.youtube.com/watch?v=q3Yl4ehzX-o Das letzte Lied von „London Calling“ ist schamloser Pop. The Clash bedienen sich bei sämtlichen populären (afro)amerikanischen Genres und behalten von jedem das Beste: vom Disco den Beat, vom Funk das Lead-Gitarren-Motiv, vom Soul den bettelnden Gesang, vom Blues die Mundharmonika und das Riff, vom Gospel die repetitive Coda. Sie vermischen diese Elemente zu einem für sie so seltenen Liebeslied und daraus wird – richtig! – schamloser Pop. Elliott Smith – “Say Yes” vom Album „Either/Or" (1997) https://www.youtube.com/watch?v=NcalJSO6jDY “Say Yes” beginnt als einfache Gitarrenballade. Wenn…
Weiterlesen
Zur Startseite