„The King of the Surf Guitar“: Dick Dale im Alter von 81 Jahren gestorben

Er galt als der Erfinder des sogenannten Surf-Rocks: Der Musiker und Gitarrist Dick Dale ist im Alter von 81 Jahren verstorben. Das berichteten mehrere Medien, darunter „California Rocker“ und „The Guardian“. Die Todesursache ist noch nicht geklärt. Dusty Watson, ein ehemaliger Bandkollege, schrieb auf Facebook: „Die Legende und der König der Surfgitarre ist von uns gegangen. Beileid für Familie und Freunde und all denjenigen, die von deiner unbestreitbaren Anwesenheit berührt wurden. Ruhe in Frieden, mein Freund.“

Dale wird von vielen als Begründer der sogenannten „Surfstil-Musik“ bezeichnet. Der „König der Surf-Gitarre“, wie ihn viele liebevoll nannten, prägte in den Fünfzigerjahren die aufkeimende Surfkultur. Der Gitarrist verband orientalische Musik mit einer speziellen, sehr schnellen Picking-Technik, die von Tarabaki-Trommeln abgeleitet war. Er spielte zwar eine Linkshänder-Gitarre, lies sie dabei aber auf „rechts“ besaitet, was seinen unnachahmlichen Sound zur Folge hatte. Er war auch einer der ersten Gitarristen, der Reverb als Effekt einsetzte.

Dick Dale And His Del-Tones

Als Sohn eines libanesischen Einwanderers zog Dale Mitte der Fünfziger nach Südkalifornien, etablierte sich in der dortigen Surf-Musikszene und nahm an sogenannten „Surfer Stomps“ – den Surfgitarren-Konzerten der Szene – teil. Mit der Veröffentlichung seines Debütalbums „Surfers‘ Choice“ aus dem Jahr 1962 konnte Dale seine Popularität ausweiten. Mit seiner Band „Dick Dale And His Del-Tones“ trat er in der „Ed Sullivan Show“ auf, wo er seine eigene Interpretation des traditionellen Nahost-Songs „Misirlou“ präsentierte. Bis heute sein wohl bekanntester Song – Jahrzehnte später verwendet in Quentin Tarantinos „Pulp Fiction“.

Kooperation
74. Dick Dale. „Meine Gitarre sollte so klingen wie Gene Krupas Schlagzeug“, sagte er einmal – und der hyperperkussive Stil, den er für seine Jukebox-Heuler erfand (darunter auch eine aufgepeppte Version des griechischen Traditionals „Misirlou“) sollte den Weg für den Surf-Rock ebnen.

Dick Dale als stilprägender Gitarrist

Auch wenn Dick Dales Popularität durch die aufkommende „British Invasion“ in den Sechzigern gebremst wurde, beeinflusste er durch seinen prägenden Spielstil nicht nur die Beach Boys, sondern auch die wegweisenden Gitarristen Jimi Hendrix und Eddie Van Halen.

„Misirlou“ von Dick Dale & Del-Tones hier bestellen

Dale litt im Laufe seines Lebens an vielen gesundheitlichen Problemen. Nichtsdestotrotz war er gezwungen, auch im hohen Alter noch zu touren, um die Kosten für die nötige medizinische Versorgung bezahlen zu können.

IM

Internationaler Frauentag: 8 Musikerinnen, die das Business verändert haben

Ella Fitzgerald Im Jahr 1972 war Ella Fitzgerald einer der ersten Stars, die während der Super-Bowl-Halbzeit auftreten durften. Eine Ehre, die ihr durch harte Arbeit zuteil wurde: Über 200 aufgenommene Alben, 14 Grammys und 40 Millionen verkaufte Alben brachten ihr den Spitznamen „First Lady of Song“ ein. Ihre Musik hatte zudem großen Einfluss auf die Bürgerrechtsbewegung der Sechziger – dass die afroamerikanische Sängerin Anerkennung für ihre Arbeit erhielt, spendete Hoffnung während und nach der umstrittenen Jim-Crow-Ära. https://www.youtube.com/watch?v=u2bigf337aU Janis Joplin Janis Joplin gilt als erster weiblicher Rockstar der Musikgeschichte – in den Sechzigern eine Rockband zu leiten, war für Frauen bis…
Weiterlesen
Zur Startseite