The Raconteurs: Neue EP und Doku „Live at Electric Lady“ hier im Stream


von

The Raconteurs sind zurück! Die im September letzten Jahres aufgenommene, neun Songs umfassende Live-EP „Live at Electric Lady“ lehnt sich stark an das 2019 erschienene Album „Help Us Stranger“ an, mit Stücken wie „Bored and Razed“ und „Only Child“.

Zu hören sind aber auch ein paar Volltreffer aus der Vergangenheit wie „Level“ und „Old Enough“ sowie zwei verschiedene Aufnahmen eines Covers von Richard Hell and the Voidoids: „Blank Generation“. „Steady As She Goes“ wurde allerdings ausgespart. Die EP wurde exklusiv für Spotify zur Verfügung gestellt.

Electric Lady Studios werden mit eigener Spotify-Serie gefeiert

Wie der Titel schon andeutet, wurden die Aufnahmen in den legendären Electric Lady Studios in New York City angefertigt. Das 1970 unter anderem von Jimi Hendrix erbaute Studio wurde zuletzt auch von Jack Whites erster Band, den White Stripes, besucht und genutzt.

Das Intro der EP wurde von Indie-Regisseur Jim Jarmusch eingesprochen, der beim Auftritt anwesend war. Er begleitete auch das Interview mit den Raconteurs in der einstündigen Dokumentation mit dem selben Titel.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

„The Raconteurs: Live at Electric Lady“ ist die erste Veröffentlichung einer Reihe von (Mini-)Alben, die zum 50. Jubiläum der Eröffnung der Electric Lady Studios erscheinen.


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Historischer erster TV-Auftritt der White Stripes wiederentdeckt

Das 20. Jubiläum von „De Stijl“, dem zweiten Album der White Stripes und ihrem ersten Meisterwerk, scheint Jack White und die Mitarbeiter seines Labels Third Man wehmütig zu machen. Erst vor einigen Tagen wurde ein amateurhaft erscheinender Auftritt in Montana im Juni 2000 ins Netz gestellt. Mit brachialer Energie trug das Duo dort vor einem Mini-Publikum „Death Letter“ vor. https://www.youtube.com/watch?v=b47vf_vD60o Man glaubt sofort zu wissen, warum sich John Peel vor Begeisterung über die Musik von Jack und Meg kaum mehr einkriegen konnte, obwohl das künstlerische Konzept der Band sich in den Folgejahren noch wesentlich verdichten sollte. Wohnzimmeraufnahmen im billigen TV-Studio…
Weiterlesen
Zur Startseite