Highlight: Internationaler Frauentag: 8 Musikerinnen, die das Business verändert haben

Bucket List für Musikfans: 10 Orte, die Sie einmal im Leben besucht haben sollten

1. Strawberry Fields im Central Park, New York City

Nach dem Tod von John Lennon ließ Yoko Ono einen kleinen Teil des New Yorker Central Parks zu Ehren des ermordeten Musikers gestalten – der Name „Strawberry Fields“ bezieht sich auf den Beatles-Song „Strawberry Fields Forever“. Teil der Gedenkstätte ist ein Mosaik mit dem Wort „Imagine“:

Ganz in der Nähe befindet sich auch das Dakota Building, in dem Lennon und Ono wohnten. Davor geschah am 8. Dezember 1980 auch das tragische Attentat auf den Musiker.

2. Heddon Street in London

Für das ursprüngliche Albumcover zu „The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mars“ ließ sich David Bowie in Londons Heddon Street fotografieren.

Albumcover: David Bowie – The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mars

Der Ort gilt inzwischen als eine der wichtigsten Pilgerstätten für Fans von David Bowie.

3. Graceland, Memphis

Das Zuhause von Elvis Presley in Memphis im US-Bundesstaat Tennessee wurde 1982 in ein Museum verwandelt – nicht zuletzt, um die laufenden Kosten für das fünf Hektar große Anwesen zu decken.

Pro Jahr zieht es rund 600.000 Besucher nach Graceland, das inzwischen sogar unter Denkmalschutz steht. Auch das Grab des Künstlers ist auf dem Gelände zu finden.

4. The Cavern Club in Liverpool

Fans wissen natürlich: Im „The Cavern Club“ in Liverpool begann die Erfolgsgeschichte der Beatles.

View this post on Instagram

Where it all began for the Beatles

A post shared by Jarrod Goon (@cakesniffin) on

Im März 1973 wurde der Cavern Club allerdings geschlossen. Das Gebäude wurde später abgerissen – 1984 wurde der Club mit einigen Steinen des alten Hauses wieder aufgebaut. Paul McCartney hat dort 2018 ein Überraschungskonzert vor 200 Gästen gespielt:

5. Paisley Park, Chanhassen

Fans von Prince haben die Möglichkeit, die Paisley Park Studios zu besuchen – nach dem Tod des Musikers wurde der Komplex in ein Museum umfunktioniert.

View this post on Instagram

Today marks Paisley Park's two year anniversary as a museum! Paisley Park exists now as a tribute to Prince's enduring legacy while remaining a living, breathing entity in which artists and guests alike can celebrate Prince's creative spirit. We are continually humbled by the outpouring of support shown by our #PurpleFamily and would like to thank everyone for the role you play in celebrating, promoting, and sharing Prince's legacy with others. … In the past two years, we have had the privilege of receiving the 2017 New Member Business of the Year Award by the Southwest Chamber of Commerce and the distinct honor of being awarded the Best Museum in the Twin Cities by @citypages in 2018 – all of which would have been impossible without your support! In keeping with Prince's tenet of #Love4OneAnother, we look forward to continuing to celebrate the world's greatest musical icon with our purple fam for many years to come! … Read the City Pages article by clicking the link in our bio! … #Prince #PaisleyPark

A post shared by Paisley Park (@officialpaisleypark) on

6. Piazza Cavour, Rom

Morrissey besang im Song „You Have Killed Me“ vom Album „Ringleader of the Tormentors“ den Piazza Cavour in Rom.

Eine Hommage, aber auch eine Abrechnung mit der tragischen Romantik, die der Musiker mit der italienischen Hauptstadt und deren Kultur verbindet:

7. Abbey Road, London

The Beatles nahmen ihr Albumcover für „Abbey Road“ in eben jener Londoner Straße vor den EMI-Tonstudios auf – das Foto der Band, die einen Zebrastreifen überquert, gehört zu den bekanntesten Aufnahmen der Musikgeschichte.

View this post on Instagram

Today, December 22, 2010, in The Beatles History, the zebra crossing on Abbey Road in north London, made famous by The Beatles on the cover of their Abbey Road album, has been given listed status by the UK government. The minister for tourism and heritage, John Penrose, said: “This London zebra crossing is no castle or cathedral but, thanks to The Beatles and a 10-minute photoshoot one August morning in 1969, it has just as strong a claim as any to be seen as part of our heritage.” It is the first time such protection has been given to a zebra crossing or any other piece of a road. Abbey Road Studios was listed in February, and both the studio building and the crossing have long been a place of pilgrimage for Beatles fans. Paul McCartney, “It's been a great year for me and a great year for the Beatles and hearing that the Abbey Road crossing is to be preserved is the icing on the cake.” The Grade II-listed status has been granted on the advice of English Heritage. A Grade II listing, the most common protected status, means that a building or monument is recognised as nationally important and of special interest. Penrose declared the crossing a Grade II listed site on the advice of national preservation body English Heritage The photoshoot for the cover of The Beatles's Abbey Road album took place on Friday 8 August 1969. #thebeatles #beatles #johnlennon #paulmccartney #georgeharrison #ringostarr #crosswalk #zebracrossing #abbeyroad #everest #thesixties #otd #beatlesforever #peaceandlove

A post shared by Today In Beatle’s History! (@today_in_the_beatles_history) on

Kein Wunder, dass hier auch heute noch eine Menge los ist – insbesondere, wenn Paul McCartney noch einmal die Straße überquert:

8. The Magic Shop, New York

Inzwischen leider geschlossen, aber noch immer ein wichtiger Anlaufpunkt für Musikliebhaber: In der Crosby Street im New Yorker Stadtteil SoHo befand sich „The Magic Shop“, das geheime Aufnahmestudio von David Bowie. Hier arbeiteten später auch Foo Fighters, Lou Reed und Norah Jones.

View this post on Instagram

Those who know, know. #themagicshop

A post shared by Dan Desaleux (@dandesaleux) on

9. Sky Valley, Kalifornien

„Welcome To Sky Valley“ hieß es 1994 auf dem dritten Album der Band Kyuss, zu der auch Josh Homme (später Queens Of The Stone Age) gehörte.

Albumcover: Kyuss – Welcome To Sky Valley

Das Schild außerhalb von Palm Desert ist inzwischen ein Pilgerort von Stoner-Rock-Fans:

10. Lemmy-Memorial, Los Angeles

Lemmy Kilmisters Lieblingsort: Das Rainbow Bar & Grill auf dem Sunset Strip in Hollywood – hier saß der Motörhead-Musiker am liebsten an seinem Spielautomaten an der Bar. Nach seinem Tod war für die Inhaber schnell klar, dass zu Ehren von Lemmy eine Statue errichtet werden soll. Diese steht seitdem in der „Lemmy Lounge“ im Außenbereich der Bar und bekommt regelmäßig eine Zigarette zugesteckt.

Weitere Highlights


Internationaler Frauentag: 8 Musikerinnen, die das Business verändert haben

Ella Fitzgerald Im Jahr 1972 war Ella Fitzgerald einer der ersten Stars, die während der Super-Bowl-Halbzeit auftreten durften. Eine Ehre, die ihr durch harte Arbeit zuteil wurde: Über 200 aufgenommene Alben, 14 Grammys und 40 Millionen verkaufte Alben brachten ihr den Spitznamen „First Lady of Song“ ein. Ihre Musik hatte zudem großen Einfluss auf die Bürgerrechtsbewegung der Sechziger – dass die afroamerikanische Sängerin Anerkennung für ihre Arbeit erhielt, spendete Hoffnung während und nach der umstrittenen Jim-Crow-Ära. https://www.youtube.com/watch?v=u2bigf337aU Janis Joplin Janis Joplin gilt als erster weiblicher Rockstar der Musikgeschichte – in den Sechzigern eine Rockband zu leiten, war für Frauen bis…
Weiterlesen
Zur Startseite