Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Vergewaltigung: Scott Bennett (Brian Wilson Band) wurde verurteilt

Kommentieren
0
E-Mail

Vergewaltigung: Scott Bennett (Brian Wilson Band) wurde verurteilt

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Am 29. April 2016 wurde nach einer mehr als fünf Prozesstage dauernden Gerichtsverhandlung in Tulsa, Oklahoma, Scott Bennett der Vergewaltigung an einer zum Tatzeitpunkt 21-jährigen Frau für schuldig befunden.

Das Urteil wird am 14. Juni 2016 gesprochen, die Geschworenen plädieren für eine fünfjährige Haftstrafe für das ehemalige Mitglied der Brian Wilson Band.

Grund für die Verurteilung ist eine Vergewaltigung, die sich nach Auffassung der Geschworenen und des Gerichts am 05. Dezember 2014 im „Hard Rock Hotel & Casino“ in Tulsa ereignete: Scott Bennett trat gemeinsam mit der Band dort auf, Aufnahmen der Überwachungskamera zeigen Bennett mit einer 21-jährigen Frau, die sich mit ihm in einem Fahrstuhl befand. Bennett hinderte sie am Verlassen des Aufzugs, später zeigt das Video, wie er sie sexuell belästigt hat, bevor beide in seinem Hotelzimmer im zwölften Stock verschwanden.

Am nächsten Morgen wurde die Frau verwahrlost auf dem Boden in der siebten Etage des Hotels gefunden, laut Aussage fühlte sie sich wie „ein Sack Müll“ und hatte keinerlei Erinnerungen an die Nacht davor. Die DNS von Scott Bennett wurde auf ihrem gesamten Körper gefunden, ebenso fanden Ermittler ihre Unterhose in seinem Hotelzimmer.

Bennett selbst beteuerte bis zum Gerichtsurteil seine Unschuld, sein Anwalt Shannon McMurray kommentierte den Vorfall wie folgt:

„Zwei Betrunkene trafen aufeinander und einer davon ist jetzt ein verurteilter Sexualverbrecher.“

Nach dem Vorfall im Dezember 2014 war Bennett noch Mitglied in der Band von Brian Wilson, dies änderte sich aber, nachdem er richterlich vorgeführt wurde. Scott Bennett sitzt derzeit in Haft im Rogers County Jail in Tulsaworld und wartet auf die Urteilssprechung am 14. Juni 2016.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben