Search Toggle menu
Der neue Film- und Serienpodcast von MUSIKEXPRESS und ROLLING STONE. Abonnieren Sie uns auf Spotify, iTunes und Deezer.

Hier bekommt Lou Bega während „Mambo No. 5“ eine volle Ladung Pyrofeuer ins Gesicht

Mit Pyrotechnik werten Musiker gerne ihre Shows zum Bombast auf. Die Gefahr der Feuerelemente wird jedoch manchmal unterschätzt – Michael Jacksons Brandunfall während eines Werbedrehs im Jahr 1984 ist wohl das bekannteste Beispiel dafür.

Auch Lou Bega musste dies nun schmerzhaft erfahren. Während eines Festivalauftritts in Budapest ist der Musiker einem Feuer-Element zu nah gekommen. Als der Sänger sich beim Refrain seines Hits „Mambo No. 5“ tanzend bückte, streifte ein Pyroball sein Gesicht.

Erstaunlicherweise sang Bega jedoch direkt weiter, lächelte beruhigend und tanzte die Nummer zu Ende. Ein Fan nahm den Schockmoment auf. Ab Minute 3:20 ist der kleine Unfall zu sehen.

Kooperation

Lou Bega – Mambo Pyro:


Hasen, Hits und Hühner-Erzeugnisse: 10 Pop-Ostereier

Die folgende Liste legt erstaunliche Erkenntnisse ins Osterkörbchen. Denn wenn das fünfte Stück Rübli-Torte bereits an seiner Wiederauferstehung arbeitet (wegen: speiübli) und man zur gastralen Ablenkung schon darüber sinniert, warum der Osterhase in der Öffentlichkeit denn immer noch diese unförmigen Latzhosen anstatt der logischen Karottenjeans trägt, dann ist es an der Zeit für ein paar popmusikalische Überraschungseier: 1. Pilzkopf mit Eierkopf-Lyrics Paul McCartney hatte die Melodie zu „Yesterday“ zunächst mit Dummy-Lyrics ausgestattet, unter dem Arbeitstitel „Scrambled Eggs“; und auch der „egg man“ (jetzt bloß nicht an die gehörgangparasitäre Nummer von Klaus & Klaus denken...klingelingeling!) findet im Beatles-Klassiker „I Am The…
Weiterlesen
Zur Startseite