Logo Daheim Dabei Konzerte

Zugabe!

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Blackout Tuesday
Highlight: The Stranglers: Alles, was man über den Hit „Golden Brown“ wissen muss

Wegen Corona: Immergut Festival wurde verschoben

Normalerweise steht das Immergut Festival in Mecklenburg-Vorpommern mit einem Start Ende Mai am Anfang eines langen Festivalsommers. Doch aufgrund der Coronavirus-Pandemie mussten die Veranstalter ihre Pläne ändern. In einer Pressemitteilung bestätigt der immergutrocken e.V, dass das geplante Datum des Festivals vom 29. Mai bis 31. Mai nicht eingehalten werden kann. Stattdessen soll das Immergut Festival nun vom 03. September bis 05. September 2020 an den Start gehen.

In einem Statement auf ihrer Webseite und auf Social Media (verkürzte Version) führen die Veranstalter aus, warum sie sich so entschieden haben. So heißt es auf der Internetseite:

„Da aktuell mit Hochdruck an der Eindämmung der Covid-19 Pandemie gearbeitet wird, die Restriktionen mehr als Sinn machen und keiner abschätzen kann, wie lange diese Situation so bleiben wird und wie lange das bis auf weiteres bestehende Verbot von Veranstaltungen des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte anhalten wird, mussten wir uns dringlich mit einem Plan B beschäftigen.“

Dieser Plan B heißt im Fall des Immergut Festivals eine Verschiebung und keine komplette Absage für 2020, wie es etwa das Glastonbury Festival in England vorgezogen hat.

View this post on Instagram

🔝Was ist jetzt, #Immergut2020? Jetzt ist Zeit für Entscheidungen – Zeit für einen Blick nach vorn: Das Immergut Festival zieht in diesem Jahr vom Mai in den September. Da die Covid-19-Pandemie auch uns in Europa eingenommen hat und es in den nächsten Tagen und Wochen mit keiner bzw. nur geringer Anpassung der aktuellen Restriktionen zur Eindämmung des Virus zu rechnen ist, können auch wir weder gemeinsam zusammensitzen und das Festival vorbereiten, fixe Pläne mit unseren Dienstleister*innen schmieden, (inter)nationalen Künstler*innen die Reise koordinieren, in Neustrelitz gemeinsam an Bauwagen und Gestaltungselementen werkeln, noch uns in Festivalstimmung bringen. All das und ein bis auf weiteres bestehendes Verbot von Veranstaltungen des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte haben uns dazu gebracht, das Festival zu verschieben. Aber da wir den Festivalsommer nicht so mir-nichts-dir-nichts aufgeben wollen, konnten wir mit vielen Dienstleister*innen, Partner*innen und Künstler*innen einen Ausweichtermin finden und freuen uns, das 21. Immergut Festival vom 3.-5. September 2020 an gewohntem Ort stattfinden lassen zu können. Wir sind gerade in den letzten Gesprächen mit den Künstler*innen und ein Großteil hat schon zugesagt auch im September mit dabei zu sein. Mehr gibt's dazu in Kürze. Wir würden uns freuen, wenn auch ihr mit uns diesmal nicht den Beginn sondern den Abschluss der Festivalsaison feiert. Wer von euch im September leider nicht mehr kommen kann oder will, hat bis zum 30. April 2020 die Chance, die Festivalkarte in eine Karte fürs Immergut 2021 umzutauschen, sie in eine Spende an uns als gemeinnützigen Verein umzuwandeln oder zurückzugeben. Mehr dazu findet sich im Link in unserer Bio. #WasIstJetzt, Immergut 2020? Jetzt ist Zeit fürs Zuhause bleiben, Zeit fürs Innehalten und Mithelfen, die Pandemie einzudämmen, aber auch Zeit für noch längere Vorfreude aufs Immergut 2020, Zeit für Hoffnung auf eine baldige Besserung und einen Sommer im Freien. Liebe Grüße und bleibt gesund, Euer immergutrocken e.V. #immergut #festival #septemberwirdimmergut #neustrelitz #mecklenburgvorpommern #mecklenburgischeseenplatte #festivalsaison #festivalsstandunited

A post shared by Immergut Festival (@immergutrocken) on



Großveranstaltungen: Forderung nach bundesweiter Regelung immer drängender

Der Bundesverband der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft (BDKV) reagiert auf die von der Regierung jüngst beschlossene Verlängerung des Verbots von Großveranstaltungen bis 31. August. In einer Stellungnahme zur Pressekonferenz von Bundeskanzlerin Merkel ersucht der BDKV im Namen von deutschen Veranstaltern um Klarheit in der Frage, wie die verschiedenen Bundesländer Großveranstaltungen definieren. Laut geschäftsführendem BDKV-Präsident Jens Michow sei „bisher nur in Ausnahmefällen wirklich klar (...), was seitens der Bundesländer als Großveranstaltung betrachtet wird.“ Ebenso wäre „die Frage, welche Hygienevorschriften von den Veranstaltern beachtet werden müssen“, bislang ungeklärt geblieben. Einige Bundesländer hätten den BDKV schon darüber verständigt, dass es für eine Klärung dieser…
Weiterlesen
Zur Startseite