Spezial-Abo
Highlight: ROLLING STONE hat gewählt: Das sind die 100 besten Serien aller Zeiten

Wer stirbt als Nächster bei „Game Of Thrones“? Studie bietet die Antwort

Wer wird in der sechsten „Game Of Thrones“-Staffel das Zeitliche segnen? Tyrion? Matthias Schweighöfer  Brienne? Arya Stark?

Informatik-Studierende der Technischen Universität München (TUM) wissen mehr. Beziehungsweise deren gut mit Daten gefütterten Computer. In einem Informatik-Kurs hat man den bisherigen Serienverlauf untersucht – und die Prognose nun auf der Seite „A Song Of Ice And Data“ veröffentlicht.

Der Algorithmus habe zu einer erstaunlichen Quote geführt: Bislang hätten die Münchner stolze 74 Prozent der Todesfälle, verteilt auf fünf Staffeln, richtig voraussagen können. Die Website geht auch Analysen der GoT-Fans durch, die auf Twitter publiziert wurden.

So viel kann man sagen: Sieht nicht gut aus für manchen Helden der Reihe, falls die Informatiker Recht behalten  – ab dem 25. April, wenn Season sechs von „Game Of Thrones“ startet, haben wir Gewissheit.

Die Akademiker aus Bayern jedenfalls präsentieren sich mit Stolz. „In unserer Forschungsgruppe konzentrieren wir uns normalerweise darauf, mit Data Mining und Algorithmen des maschinellen Lernens komplexe biologische Fragen zu beantworten“, sagt Gruppen-Leiter Guy Yachdav. “ Für dieses Projekt haben wir diese Techniken ebenfalls eingesetzt, nur das diesmal der Untersuchungsgegenstand eine beliebte TV-Serie war.“

Und wenn die Todesquote stimmt und die Spannung darunter leidet – vielleicht sollten die Verantwortlichen des Senders HBO dann auch mal überlegen, ob sie der Technischen Universität München für Staffel sieben ein Angebot machen, das sie nicht ablehnen können …

GoT


In Quarantäne: George R.R. Martin schreibt neues „Game Of Thrones“-Buch

 Not a Blog ist das offizielle Sprachrohr von George R.R. Martin. Über die Plattform kommuniziert er mit seiner Leserschaft, gibt Updates und Einblicke in Persönliches. Dass er auch die Corona-Krise thematisiert, ist logisch. Fans seiner Bücher dürfen sich aber freuen, denn der Autor verbringe nach eigener Aussage derzeit mehr Zeit in Westeros (ein fiktives Gebiet in seinen Geschichten) als „in der realen Welt, indem [er] jeden Tag schreibe“. Die meisten Worte widmet George R.R. Martin der aktuellen Situation und schildert, welche Einrichtungen in seiner Heimat Santa Fe in New Mexico vorübergehend geschlossen sind – darunter auch sein Kino „Jean Cocteau“.…
Weiterlesen
Zur Startseite