Wie viel, bitte?! Tokio Hotel verlangen für Tickets 3599 Euro

Wie viel, bitte?! Tokio Hotel verlangen für Tickets 3599 Euro

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

Tokio Hotel verkauften einst Millionen von Platten und wurden in kürzester zu einem internationalen Phänomen. Doch diese Zeiten sind lange vorbei. Längst sind die meisten AnhängerInnen erwachsen geworden und hören richtige Musik. Doch ein kleiner Kreis von Abhängigen ist geblieben – und der wird von der Band nun richtig abgezockt.

Mit ihrem „TH Summercamp“ vom 27. bis zum 29. Juli auf dem Festivalgelände Ferropolis spielen Tokio Hotel für nur knapp 500 Fans. Die Werbung dafür klingt verführerisch: „Tauche ein in den Sommer deines Lebens und verbringe ein unvergessliches Wochenende mit deiner Lieblingsband. Es erwartet dich eine magische und spirituelle Reise in eine Welt, die Bill, Tom, Georg und Gustav für dich geschaffen haben.“ Das schreibt die Gruppe auf ihrer Website.

Immerhin gibt es vegetarisches Essen

Wer sich die Konzertankündigung anschaut, der stößt auf Preise „ab 45 Euro“. Allerdings gibt es für den Preis lediglich einen Parkplatz. Doch um bei dem Summercamp dabei zu sein, braucht es ein Zelt. Und das gibt es erst für 799 Euro. Immerhin erhalten Fans dazu einen Auftritt von Tokio Hotel, ein Foto mit der Band und mehrere garantiert fleischlose Mahlzeiten. Nicht zu vergessen: Getränke und Lebensmittel dürfen nicht mitgebracht werden. Smartphones müssen ebenfalls zuhause bleiben.

Tokio Hotel arbeiten in Berlin an neuem Album
Tokio Hotel

Doch Anhänger, die es eher in ein „Luxus-Tipi“ mit „Komfortausstattung“ zieht, müssen richtig löhnen. Für 3599 gibt es in dem Tipi einen Sitzsack, Indoor/Outdoor Teppich, Tisch, Akku-Lampe, Stromanschluss und immerhin auch etwas, um seine Kleidung anzuhängen. In den sozialen Netzwerken rauscht natürlich der erwartete Shitstorm („Wucher“, „Verarsche“), schließlich kostet der Festivaleintritt woanders höchstens 200 Euro.

„Ihr habt vollkommen den Bezug zur Realität verloren“

Ein User schrieb bei Twitter: Wisst ihr eigentlich, wie viel der durchschnittliche Arbeitnehmer verdient? Anscheinend nicht, ihr habt vollkommen den Bezug zur Realität verloren. Ich vermisse die Zeiten, als ihr noch nicht so abgehoben und materiel wart. (sic!)“

mn
Netflix: Das sind die besten Filme ab 18 - garantiert nicht jugendfrei

RoboCop Paul Verhoevens grimmige Zukunftssatire: In Detroit herrschen Terror und Gewalt. Der rechtschaffene Polizist Murphy wird von fünf Gangstern kaltblütig ermordet und zerstümmelt. Ein zynischer Konzern verwendet die noch übrig gebliebenen Teile von Murphys Schädel als Grundlage für eine moderne Roboter-Kampfmaschine. Als er jedoch langsam seine Erinnerung zurückfindet, keimt in ihm nur noch der Wunsch, Rache zu nehmen. https://www.youtube.com/watch?v=6tC_5mp3udE   Neu auf Netflix: Das sind die wichtigsten Netflix-Neuerscheinungen Kill Bill Vol. 1 Quentin Tarantinos grandiose Verbeugung vor dem Martial-Arts-Genre: Eine Blondine erwacht nach vier Jahren Koma im Krankenhaus mit schmerzenden Erinnerungen an ihre Hochzeit. Ihr Ex-Lover hatte den großen Tag…
Weiterlesen
Zur Startseite