Highlight: John Lennon: Sein Tod und die Geschichte seines Mörders

Yoko Ono erhält John Lennons gestohlene Tagebücher

Nach mehr als einem Jahr Warten hat Yoko Ono nun die beschlagnahmten verschollenen Tagebücher ihres verstorbenen Ehemannes John Lennon erhalten.

Das Landeskriminalamt Berlin hatte neben den persönlichen Aufzeichnungen auch weitere gestohlene Gegenstände des Ex-Beatle sichergestellt – unter anderem eine Brille des Musikers. Wie lange die Objekte verschollen waren, ist nicht klar. Nun hat der Anwalt der japanischen Künstlerin die Gegenstände in Berlin empfangen.

In Berlin entdeckt

John Lennon (1940 – 1980)

Die Tagebücher wurden im Juli 2017 bei einem insolventen Auktionshaus in der deutschen Hauptstadt und bei einer Privatperson, der Hehlerei vorgeworfen wird, beschlagnahmt.

Kooperation

Die Polizei geht davon aus, dass Onos ehemaliger Chauffeur die Tagebücher aus der New Yorker Wohnung des Ehepaares gestohlen hat. Dieser soll inzwischen in der Türkei leben, demnach können die deutschen Behörden ihn nicht erfassen. Die Ermittlungen werden aber fortgesetzt.

Rowland Scherman Getty Images

Kritik: Mark Knopfler live in Berlin – Mit drei Fingern zum Glück

Seine Gabe hat ihn weit gebracht, zu weit vielleicht. Der Bombast in den Achtzigern war ihm nicht geheuer, widerstrebte seiner Gemütsart ­– seine Dire Straits waren ihm schlicht zu groß geworden. Mark Knopfler wird sein zum Mammut gewordenes Projekt nie ganz von sich abstreifen können – dass sich die Dire Straits an diesem Abend wahrscheinlich in derselben Größenordnung der Berliner Mercedes-Benz Arena bewegen würden, weiß der Musiker auch. Das Konzert ist nahezu ausverkauft, alle wollen den Mann mit den magischen drei Fingern hören. Dann tapselt ein wohlbeleibter Ansager in Union-Jack-Herrenkleid auf die Bühne und kündigt „Mr. Mark Knopfler and Band“…
Weiterlesen
Zur Startseite