Highlight: Wir brauchen „Imagine“ heute mehr, als John Lennon sich das je erträumte

Yoko Ono: Emotionales Statement zum Todestag von John Lennon

Am 08. Dezember 1980 wurde der ehemalige Beatle John Lennon auf offener Straße erschossen. Zum 39. Todestag veröffentlichte seine damalige Frau Yoko Ono nun auf Twitter ein emotionales Statement in Erinnerung an den Sänger. Darin macht sie vor allem auch auf die Waffengewalt in den USA aufmerksam.

In dem Bild, welches Ono am Sonntag auf Twitter veröffentlichte, zitiert sie eine Statistik wonach über 1,4 Millionen Menschen seit Lennons Tod durch Schusswaffen starben. Die Sängerinn ist damit eine weitere Stimme in der anhaltenden Debatte um die Waffengesetze in den USA. Sie spricht unter anderem davon, dass „jeden Tag über 100 Amerikaner durch Waffengewalt sterben“.

John Lennon: Imagine The Ultimate Collection

„Der Verlust eines geliebten Menschen ist eine schmerzhafte Erfahrung. Nach 39 Jahren vermissen Sean, Julian und ich ihn noch immer“, lautet Onos Statement. Gleichzeitig fordert sie dazu auf, das Land welches sich in ein „Kriegsgebiet verwandelt“ wieder zu „einem grünen Land des Friedens“ zu machen. Sie beendet ihren Beitrag mit dem berühmten Worten aus Lennons Song „Imagine“.


Großes Beatles-Festival auf St.Pauli: „Come Together - The Hamburg Experience“

Vor 60 Jahren begann in Hamburg die Weltkarriere der Beatles. Anlässlich dieses Jubiläums bekommt die Stadt nun ein eigenes Festival. Im März 2020 findet zum ersten mal auf dem Kiez in St.Pauli das „Come Together - The Hamburg Experience“-Festival statt. Die Initiatorin Stefanie Hempel will damit die „International Beatleweek“ die seit über 30 Jahren in Liverpool stattfindet nach Hamburg holen. Die Beatleweek ist ein fester Bestandteil und Highlight vieler Fans der Fab Four. Nun soll die weltweite Beatlemania auch in Hamburg die Leute wieder begeistern. Die Band kam Anfang der 60er Jahre in die Hansestadt und spielte dort, damals noch in…
Weiterlesen
Zur Startseite