Zeuge: Johnny Depp schlug Amber Heard, wenn er auf Droge war


von

Im Verleumdungsprozess gegen seine Ex-Frau Amber Heard ist Johnny Depps Aussage vom 18. April niedergelegt, dass er noch niemals eine Frau geschlagen hätte. Dieses Statement darf nun zumindest angezweifelt werden.

Nach dem Ende des Kreuzverhörs mit Heard, standen am Dienstag die Aussagen ehemaliger Freunde des Ex-Paares auf der Agenda. Diese wurden bereits vor einigen Monaten befragt und im Gerichtssaal in Fairfax/Virginia per Video-Aufzeichnung zugespielt.

Der Publizist und Fernsehmoderator Tillett Wright berichtete dabei, dass Heard ihn im Mai 2016 um ein dringendes Gespräch bat. Als Wright sie anrief, stellte sie auf Freisprecher und sagte, dass Depp sie beschuldigte hatte, in sein Bett gekackt zu haben. Wright begann daraufhin lauthals zu lachen. Er merkte bald, dass dies kein Spaß war:

„Ich konnte hören, wie er die Treppe heruntergetrampelt kam und hörte ein Geräusch wie von einem Faustschlag. Dann krachte es im Hörer und er sagte zu ihr: ‚Ooops? Du denkst, ich habe dich geschlagen? Und was ist, wenn ich Dir die Haare ausreiße?‘ Dann polterte es wieder im Telefon – und hörte sie schreien.“

Wright gab an, Heards Freundin Raquel Pennington von nebenan und dann aus New York den Notruf angerufen zu haben; obwohl Heard und Depp natürlich in Los Angeles waren. Wright berichtete, er sei von 2013 bis 2015 eng mit den beiden befreundet gewesen und habe sogar ein Jahr lang in Depps Anwesen gewohnt. Er sagte, wenn Depp nüchtern war, wäre er „freundlich, großzügig und loyal“. Doch betrunken oder high konnte er „unglaublich gemein und bösartig“ sein.

Wright betrachtete sich als eine Art Vermittler zwischen Depp und Heard. Einmal betrank sich Depp am Pool, während Heard im Haus weinte. Heard hatte ihn während eines Streits als „alten Sack“ bezeichnet. Depp wiederum warf Heard vor, kein Talent zu haben. Wenn „ihre Titten zu hängen beginnen oder sie Falten bekommt, würde sich niemand mehr für sie interessieren“. Während der Hochzeit des Paares auf den Bahamas habe Depp wiederum behauptet, er könne Heard nun jederzeit „ins Gesicht schlagen“, da sie ja nun seine Ehefrau sei. Tillet Wright betonte auch, er wäre nie direkt bei einer körperlichen Auseinandersetzung zugegen gewesen.

Über die Gewaltneigung von Heard gab Raquel Pennington Auskunft, die sich als einstmals als „enge Freundin von Heard“ betrachtete. Sie lernte die Schauspielerin bereits 2003 kennen, also in deren Teenager-Alter von 17 Jahren. Diese Verbindung bestand auch während der Ehe und der späteren Scheidung von Depp. Nach 2018 hätte man sich jedoch „entfremdet“.

In ihrem rund 30minütigen Statement berichtete Pennington, dass sie und Heard anfangs eine WG geteilt hätten und sie später im Penthouse neben dem Paar wohnte. Sie sagte aus, dass es in einem konkreten Fall zu einer Auseinandersetzung mit Heard gekommen wäre. Konkreter Anlass war ein Streit während der Zubereitung eines Mahles zu Thanksgiving. Als ein Wort das andere wechselte, wurde dieser Streit körperlich. Es kam zu Schubsereien, und Pennington bemerkte schließlich einen Kratzer auf ihrer Wange als Folge eines Schlages.

Pennington stellte klar, dass dieser Vorfall das einzige Mal war, dass sie in eine derartige Auseinandersetzung mit Heard geraten war. Sie kenne auch keine anderen Vorfälle, in denen Heard jemand geschlagen habe.