Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Mark E. Smith wettert gegen Mumford & Sons: „mongoloide irische Folkband“

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Zunächst einmal sei daran erinnert, dass sich die Band Mumford & Sons in Großbritannien beheimatet sieht. Ihre Adaption des Folk-Rocks mit Banjo-Klängen könnte da natürlich Einflüsse vermuten lassen, die aus der Region jenseits der irischen See kommen.

Smith bezeichnete die Musiker von Mumford & Sons gegenüber der Zeitung The List jedoch außerdem als „mongoloide Irish Folk Band“.

Der Groll gegen die Band entstand schon zwei Jahre zuvor, da spielten The Fall und Mumford & Sons auf einem Festival in Dublin. Dieser Umstand passte dem launischen (um mal ein gelindes Wort zu verwenden) Smith gar nicht. So echauffierte er sich direkt vor dem verantwortlichen Promoter: „Ich unterhielt mich mit dem Promoter, der ein Freund von mir ist und sagte: ‚Verarsch‘ mich nicht. Du hast uns neben so eine mongoloide Irish Folk Band gesetzt.‘ Der Promoter hat sich dann umgedreht und geantwortet: ‚Sie sind die Nummer eins in den britischen Charts.’‘ Ich dachte, er macht einen Witz. Sie fingen mit Hufgeklapper an, der den Gesang begleitete, es hat sich angehört als ob sie auf Tischen tanzen würden – also hab ich ihnen gesagt, sie sollen verdammt noch mal die Fresse halten.“

Dass Smith nicht die sonnigste Persönlichkeit ist, ist nicht wirklich unbekannt. Geschichten über Ausschweifungen während einer der zahlreichen Touren, wie dem willkürlichen Feuern von Angestellten, gibt es haufenweise.

Und weil einer solch – ähm – impulsiven Persönlichkeit untätiges Herumsitzen nicht liegt, gibt es auch schon Material für einen neuen Longplayer. Wenn es nach den Plänen des Sängers geht, wird dieser im Januar 2013 veröffentlicht. Da passt es doch, dass der Zwist mit Mumford & Sons schon ein bisschen her ist, und Smith das jetzt – anscheinend zu Promozwecken – wieder auspackt.

Der Wortlaut ist dann auch unlängst positiver gewählt, wenn es um die Werke der eigenen Band geht: „Wir waren zwei Wochen lang im Studio der Kinks, dann sind wir zurückgekommen und haben drei Konzerte in Salford gespielt. Der Fortschritt der Gruppe ist herrlich – sie arbeiten enger zusammen und sind besser. Wir sind gerade dabei, die nächste Platte fertig zu stellen. Ich habe noch keinen Titel dafür, aber wir denken daran, die Platte im Januar zu veröffentlichen.“

Dann fügt er noch hinzu, dass sich das Publikum bei Auftritten der Band gewandelt hätte: „Heutzutage sind mehr junge Leute im Publikum. Da hat man dann junge und ältere Leute. Ich denke, dass hat etwas mit Computern zu tun und dass man sich darüber heute Musik beschafft. Die Menge ist dennoch großartig. Dann sind wir nach Schweden und die Menschen da hassten uns abgrundtief. Aber das war OK. Ich bekomme das ja nicht mit, deswegen kratzt mich auch nicht, wer vor Ort ist. Es kümmert mich einen Scheißdreck, wer da kommt.“

Umso verwunderlicher, dass ihn dann eine Band wie Mumford & Sons so strört.

Weil wir die Band sehr schätzen, gibt es hier ein Video aus der Reihe der Bookshop Sessions von Mumford & Sons:

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Weiterlesen
  • Mumford & Sons - 'Babel'
    Mumford & Sons - Babel
    20. September 2012

    Ein bisschen enttäuschend ist das zuerst. Hatten Mumford & Sons doch Ende 2011 hier im ROLLING STONE angekündigt, ihr neues Album klinge, „als würden Black Sabbath auf Nick Drake treffen“. Doch schon mit der Single ,“I Will Wait“ brechen die erfolgreichen Briten ihr Versprechen. Marcus Mumford singt zwar von der Schwere der staubigen Tage, tut […]

Kommentar schreiben