Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Dawn McCarthy And Bonnie ‚Prince‘ Billy What The Brothers Sang

Domino

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: Domino

Man findet auf den Platten, die Will Oldham vor fast 20 Jahren mit seinem Bruder Ned als Palace Brothers aufnahm, keine brotherly harmonies (brüderlich war es schon, aber bei den Harmonien haperte es), doch Phil und Don Everly waren schon damals ein wichtiger musikalischer Einfluss für den Songwriter, der sich heute Bonnie „Prince“ Billy nennt. Denn die Warner-LP „The Very Best Of The Everly Brothers“, für die die Brüder 1964 ihre alten Hits noch einmal neu aufnahmen, gehörte zu seinen frühesten Hörerlebnissen. 2004 bezog er sich explizit auf dieses Album, als er für „Sings Greatest Palace Music“ seine schönsten Lieder aus den Palace-Jahren in Nashville neu einspielte.

Nach einigen verstreuten Coverversionen aus dem Everlys-Repertoire auf den Singles und EPs der vergangenen Jahre hat Oldham nun ein ganzes Album mit Songs, die die Brüder einst sangen, aufgenommen. Begleitet wird er von Faun-Fables-Sängerin Dawn McCarthy, die bereits auf „The Letting Go“ von 2006 mitsang. Bis auf Don Everlys „So Sad“ und Boudleuax Bryants „Devoted To You“ findet sich jedoch keines der Stücke von Oldhams Initiationsplatte auf „What The Brothers Sang“, die meisten Songs stammen aus der zweiten Hälfte der Sechziger – Klassiker wie Jackie Edwards „Somebody Help Me“ und Don Everlys „It’s All Over“, Obskures wie die „Carolina In My Mind“-B-Seite „My Little Yellow Bird“ und Erlesenes wie die „It’s My Time“-Flipside „Empty Boxes“ von Ron Elliot.

Oldhams Weggefährten der vergangenen Jahre wie die Gitarristen Emmet Kelly und Matt Sweeney inszenieren um die eher himmlisch entrückten als brüderlichen Harmonien herzzerreißenden Country und mystischen Folk-Rock. In einigen der bes­ten Momenten auf „What The Brothers Sang“ denkt man sogar eher an Fairport Convention als an die Everlys.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Jamie Lidell Jamie Lidell
    14. Februar 2013

    Man findet auf den Platten, die Will Oldham vor fast 20 Jahren mit seinem Bruder Ned als Palace Brothers aufnahm, keine brotherly harmonies (brüderlich war es schon, aber bei den Harmonien haperte es), doch Phil und Don Everly waren schon damals ein wichtiger musikalischer Einfluss für den Songwriter, der sich heute Bonnie „Prince“ Billy nennt. […]

Vorheriger Artikel
Weiterlesen
  • Shearwater
    Shearwater - Animal Joy
    7. Februar 2012

    Nicht alle Texaner sind intellektuelle Geisterfahrer, nicht alle Gutmenschen Langweiler. Und nicht jedes üppiger produzierte Album ist eine unappetitliche Breitseite klanglicher Fettmacher. Gegen solche Klischees musizieren Shearwater, 1999 von Will Sheff als Nebenprojekt von Okkervil River gegründet, seit jeher an. Nicht um ein Grad beugt sich die Band aus Austin der Behauptung, Authentizität gehe stets […]

  • Better Than The Original
    Diverse  - Better Than The Original
    3. August 2011

    Wenn man denkt, man hat die Nase ein für allemal voll von Coverversionen, dann kommt dieses Album daher: Akustische Interpretationen diverser Hits, zum Glück nicht alle selbst so bekannt wie Milows milde Fast-Parodie auf 50 Cents „Ayo Technology“. Cat Power singt „Wonderwall“, Ray Lamontagne „Crazy“, Ane Brun „Stop“. Ozark Henry wagt sich gar an „Black […]

  • SuperHeavy - 'SuperHeavy'
    SuperHeavy  - SuperHeavy 
    16. September 2011

    Im Interview, das wir kürzlich mit ihm zu Bob Dylans Geburtstag führten, erklärte Dave Stewart in aller Bescheidenheit, wie seine gelegentlichen Songschreibe-Nachmittage mit Mick Jagger ablaufen. Man sitze zwanglos beieinander, mit akustischen Gitarren, „wie Kinder im Sandkasten“. Es werde gespielt, gewitzelt, gejammt. Man singe auch, aber nur halbe Worte. Eigentlich mehr, ja:  Klänge. Ab und […]

  • Me And Cassity - Appearances
    10. Januar 2012

    One-Hit-Wonder sind oft traurige Jungs. Sie machen auf Oldiefesten den Affen oder mischen angezeigte Zutaten wahllos zusammen, um doch noch eine neue Erfolgsrezeptur zu finden. Dirk Darmstaedter ist ein One-Hit-Wonder, aber eine traurige Gestalt ist er nicht. Als Sänger der Jeremy Days stand er dem Verführer Hype Aug in Aug gegenüber, 1988/89 war das, als […]

  • SXSW Press Photo
    V.A. - 140 Songs der Bands vom…
    10. Februar 2011

    Schon vor Jahren wühlte ich mich im Internet durch das Line-up des South By Southwest-Festivals in Austin, Texas und freute mich darüber, dass die Organisatoren zu jeder Band ein oder zwei freie MP3s anboten. So konnte ich zum Beispiel eine mir bis dahin noch unbekannte Bands namens The National entdecken, die vorab ihren Song „All […]

Kommentar schreiben