Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Dawn McCarthy And Bonnie ‚Prince‘ Billy What The Brothers Sang

Domino

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: Domino

Man findet auf den Platten, die Will Oldham vor fast 20 Jahren mit seinem Bruder Ned als Palace Brothers aufnahm, keine brotherly harmonies (brüderlich war es schon, aber bei den Harmonien haperte es), doch Phil und Don Everly waren schon damals ein wichtiger musikalischer Einfluss für den Songwriter, der sich heute Bonnie „Prince“ Billy nennt. Denn die Warner-LP „The Very Best Of The Everly Brothers“, für die die Brüder 1964 ihre alten Hits noch einmal neu aufnahmen, gehörte zu seinen frühesten Hörerlebnissen. 2004 bezog er sich explizit auf dieses Album, als er für „Sings Greatest Palace Music“ seine schönsten Lieder aus den Palace-Jahren in Nashville neu einspielte.

Nach einigen verstreuten Coverversionen aus dem Everlys-Repertoire auf den Singles und EPs der vergangenen Jahre hat Oldham nun ein ganzes Album mit Songs, die die Brüder einst sangen, aufgenommen. Begleitet wird er von Faun-Fables-Sängerin Dawn McCarthy, die bereits auf „The Letting Go“ von 2006 mitsang. Bis auf Don Everlys „So Sad“ und Boudleuax Bryants „Devoted To You“ findet sich jedoch keines der Stücke von Oldhams Initiationsplatte auf „What The Brothers Sang“, die meisten Songs stammen aus der zweiten Hälfte der Sechziger – Klassiker wie Jackie Edwards „Somebody Help Me“ und Don Everlys „It’s All Over“, Obskures wie die „Carolina In My Mind“-B-Seite „My Little Yellow Bird“ und Erlesenes wie die „It’s My Time“-Flipside „Empty Boxes“ von Ron Elliot.

Oldhams Weggefährten der vergangenen Jahre wie die Gitarristen Emmet Kelly und Matt Sweeney inszenieren um die eher himmlisch entrückten als brüderlichen Harmonien herzzerreißenden Country und mystischen Folk-Rock. In einigen der bes­ten Momenten auf „What The Brothers Sang“ denkt man sogar eher an Fairport Convention als an die Everlys.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Jamie Lidell Jamie Lidell
    14. Februar 2013

    Man findet auf den Platten, die Will Oldham vor fast 20 Jahren mit seinem Bruder Ned als Palace Brothers aufnahm, keine brotherly harmonies (brüderlich war es schon, aber bei den Harmonien haperte es), doch Phil und Don Everly waren schon damals ein wichtiger musikalischer Einfluss für den Songwriter, der sich heute Bonnie „Prince“ Billy nennt. […]

Vorheriger Artikel
Weiterlesen
  • Public Image Ltd - 'This Is Pil'
    Public Image Ltd - This Is Pil
    24. Mai 2012

    Zwanzig Jahre weg vom Fenster, und jetzt gleich wieder Scheiben einschmeißen wollen! Das Titelstück des neuen Albums von Public Image Ltd., aufgenommen in Steve Winwoods Studio in den Cotswolds, klingt wie ein dahingerülpster Schlachtruf – als müsste die Band sich erst mal selbst beweisen, dass sie nach so langer Auszeit wieder da ist. Nachdem Sänger […]

  • Calla
    Calla - Collisions
    3. Januar 2006

    „Wird im Gegensatz zu den meisten anderen Blütenpflanzen durch Schnecken bestäubt“, weiß Wikipedia zur Calla, vulgo: Drachenwurz, zu berichten. Und: „Bei Aufnahme größerer Mengen kommt es zu Durchfall und Lähmungen des zentralen Nervensystems.“ Tatsächlich bezieht der komprimierte Sound des Trios aus New York seine Wirksamkeit vor allem aus der Abwesenheit von Geschwindigkeit und Vorwärtsdrang. Wie […]

  • Queen - Live At Wembley
    Queen - Live At Wembley Stadium
    3. Oktober 2011

    Der perfekte Pomp Es ist Juli 1986. Modisch gesehen ist alles erlaubt, man wird Freddie Mercury also nicht die quietschgelbe Jacke oder die Trainingshosen übel nehmen (und schon gar nicht das Finale mit Robe und Krone). An den Schnauzbart hat man sich gewöhnt, auch an die exaltierten Bewegungen und die dämlichen Mitsingscherzchen. Brian May lächelt […]

Kommentar schreiben