Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Lukas Graham Lukas Graham

Universal

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Lukas Graham
Caption
Foto: Universal

Lukas Graham Forchhammer ist der Jimi Blue Ochsenknecht Dänemarks. Weil er nicht mehr der kleine Grunk aus den “Frech wie Krümmel”- Filmen sein will, macht er nun auf Popstar. Da der unzwischen 23-Jährige nicht nur besser aussieht als der wilde Kerl Ochsenknecht, sondern auch schöner singen kann und einen ausgesuchten Musikgeschmack hat, geht das in Ordnung. Vorrausgesetzt man stört sich nicht an der schnoddrigen Selbstgefälligkeit, die unvermeidlich ist, wenn man mal ein Kinderstar war und zudem im dänischen Kifferparadies Christiana aufgewachsen ist. Das Lukas-Graham-Debüt ist jedenfalls eine sich zwischen Jamiroquai und John Legend ihren Platz suchende, mit viel Sex, Soul und Alkohol gefüllte Coming-Of-Age-Story. Graham erzählt von pupertären Eifersuchtsdramen (“Ordinary Things”), vom Lügen und Betrügen (“Apologize”),  von One-Night-Stands (“Don’t Hurt Me This Way”) und davon, dass alle Mädchen hübsch sind, wenn man betrunken ist (“Drunk in The Morning”). Erst spielt er beim Dinnerdate mit Rotwein und Kerzenlicht den Romantiker (“Red Wine”), dann vergnügt er sich in pornografischen Zwischenspielen (“Oohhh”). Mit souligem Timbre singt er Lieder über den Kumpel, der auf die schiefe Bahn geraten ist (“Criminal Mind”) oder den treuelosen Vater – um aber schnell festzustellen, dass er kein bisschen mehr ist (“Moving Alone”). Mehr als knackige Drums, einen munteren Bass und beseelte Rhodes- oder Klavierharmonien brauchen die Songs meistens nicht, um diese tolle Stimme in Szene zu setzen. Nur durch die Spotthymne “Nice Guy” zuckt auch mal eine Gitarre, während vom R&B angestachelt alle netten Kerle verhöhnt werden (“I’m gonna get my la la la, He’s gonna get some la la la/ All of my boys get their la la la/ You wont’ get no na na na”). Und ab und zu borgt sich Lukas Graham auch dezente Bläsersätze oder Streichquartette. Zum Beispiel in “Before The Morning Sun”, das zwar kaum ein Klischee auslässt, aber trotzdem hochdramatisch – und ganz schön erwachsen – klingt. Das mit Jimi Blue nehmen wir hiermit zurück.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Filmplakat von 'Love Is All You Need'
    Love Is All You Need Regie: Susanne Bier
    22. November 2012

    Lukas Graham Forchhammer ist der Jimi Blue Ochsenknecht Dänemarks. Weil er nicht mehr der kleine Grunk aus den “Frech wie Krümmel”- Filmen sein will, macht er nun auf Popstar. Da der unzwischen 23-Jährige nicht nur besser aussieht als der wilde Kerl Ochsenknecht, sondern auch schöner singen kann und einen ausgesuchten Musikgeschmack hat, geht das in […]

Vorheriger Artikel
  • The Lumineers
    The Lumineers The Lumineers

    Lukas Graham Forchhammer ist der Jimi Blue Ochsenknecht Dänemarks. Weil er nicht mehr der kleine Grunk aus den “Frech wie Krümmel”- Filmen sein will, macht er nun auf Popstar. Da der unzwischen 23-Jährige nicht nur besser aussieht als der wilde Kerl Ochsenknecht, sondern auch schöner singen kann und einen ausgesuchten Musikgeschmack hat, geht das in […]

Weiterlesen
  • Andreas Dorau/Sven Regener - Ärger mit der Unsterblichkeit
    Andreas Dorau/Sven Regener - Ärger mit der Unsterblichkeit
    9. Mai 2015

    „Ärger mit der Unsterblichkeit“ – das ist mal ein guter Titel für Memoiren. Titel konnte Andreas Dorau ja schon immer gut, wie ein Blick auf seine Singles-Diskografie zeigt: „Die Welt ist schlecht“,  „Das Telefon sagt Du“, „Die Sonne scheint“, „So ist das nun mal“, „Die Menschen sind kalt“. Eigentlich ist damit die menschliche Existenz schon […]

  • Siri Hustvedt - Die Gleißende Welt
    Siri Hustvedt - Die gleißende Welt

    Sind am Ende „ein Schwanz und ein Paar Eier“ der Grund, warum das Werk eines Künstlers mehr geschätzt wird als das einer Künstlerin? Um diese Frage kreist das an philosophischen, psychoanalytischen und literaturgeschichtlichen Abschweifungen reiche Buch der Universalgelehrten Siri Hustvedt. In dem lässt sich die New Yorker Künstlerin Harriet Burden auf einen teuflischen Pakt ein: […]

  • Michael Wildenhain - Das Lächeln der Alligatoren
    Michael Wildenhain - Das Lächeln der Alligatoren

    Noch mal die deutsche Misere im Herbst. Da gibt es einen feingeistigen Nazi-Mediziner, einen Wiedergänger Mengeles, der nie für seine Untaten bezahlt hat, eine erotisch-taffe Terroristenbraut, und zwischen ihnen steht Matthias, der Ersteren zum Ziehvater bekommt und sich in Letztere verliebt, aber vom Doppelleben seiner Bezugspersonen nichts ahnt. Das rächt sich. Der Leser weiß es […]

  • Avengers: Age of Ultron - Start: 23.4.
    Avengers: Age of Ultron - Regie: Josh Whedon

    Die Marvel-Großoffensive beginnt mit der Rückkehr der „Rächer“. Tony Stark kreiert die Künstliche-Intelligenz-Bestie Ultron, doch der launische Transistor interpretiert Starks Programmierung in Richtung Vernichtung der Menschheit. Nun muss sich die mufflige Halbgötterbrigade zusammenraufen, um den renitenten Robo Mores zu lehren. Der zweite „Avengers“ ist lauter, überladener und zwangsphilosophischer als der Vorgänger (siehe digitales Allmachtsparadoxon), doch […]

  • Porträt des Künstlers als grummeliger Mann - Timothy Spall als Maler William Turner
    Mr. Turner – Meister des Lichts - Regie: Mike Leigh
    9. Mai 2015

    Dieser kleine, dicke, schmutzige, polternde, vor sich hin grummelnde Mann ist eine echte Mike-Leigh- Figur: ein Einzelgänger mit schlauen Augen, ein Misanthrop, der für seine Umwelt oft nur ein Grunzen übrig hat und die Welt doch zu lieben scheint, innerlich zerrissen und zeitweise wahnsinnig. Manch ein Kritiker sah in diesem Kauz ein Selbstbildnis des Regisseurs, […]

Kommentar schreiben